9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Breschdleng kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Breschdleng - Breschdleng (EP)

Breschdleng - Breschdleng (EP)
Stil: Hardcore
VÖ: 24. April 2009
Zeit: 23:08
Label: Prevision Music
Homepage: www.breschdleng.de

buy, mail, print

Als Allgäuer hat man es in der Redaktion eines Münchner Online-Magazins nicht immer leicht, wird doch der Dialekt des Redakteurs des Öfteren zumindest belächelt. Dieses Alleinstellungsmerkmals des Autors hat aber auch seine Vorteile, wenn es um fremdsprachige Bands geht. Um eine solche geht es bei Breschdleng und die in Frage kommende Fremdsprache ist natürlich Schwäbisch!

Tiefstes Niederschwäbisch sogar, bei dem auch der Schreiber dieser Zeilen trotz seiner Zugehörigkeit zur alemannischen Sprachgruppe des Öfteren schon ganz genau hinhören muss, um die Lyrics zu verstehen. Dafür hat sich der Aufwand aber gelohnt, denn die Texte haben es in sich. Wer jetzt bei Titeln wie "Roschdbrohda" (für den Nicht-Alemannen: Rostbraten) oder "Schdeffala" an eine reine Spaß-Combo im Sinne von Bands wie J.B.O. oder Konsorten denkt, sieht sich bei Stücken wie "Roschdich" und "Bis Oins Heild" zum Teil eines Besseren belehrt, denn die Aussage dieser Tracks ist weit entfernt von Partymucke oder Blödelhits. Trotzdem wirkt die Musik an keiner Stelle verbissen oder belehrend, neben den ernsten Stücken steht dann doch die Unterhaltung im Vordergrund. Mal geht's um das leibliche Wohl, was "Roschdbrohda" einen ganz besonderen musikalischen Nährwert beschert, dann wieder bekommt der gute Fritz Seifert sein Fett weg, den ich zwar nicht persönlich kenne, der aber wohl nicht unbedingt der Sympathieträger vor dem Herrn zu sein scheint.

So weit, so gut, Texte gehören dazu, aber welche Art Musik machen die Herren eigentlich? Hardcore ist das Gebot der Stunde (ok, eher der 23 Minuten) und der wird überzeugend tight und versiert an den Mann gebracht. Die Jungs können spielen und beschränken sich keineswegs nur aufs Herumalbern, bei dem die musikalische Qualität im Hintergrund steht.

Die Musik der Erdbeerhelden (Breschdleng = Erdbeere) macht Spaß, unterhält und ist sowohl auf Scheibe als auch vor allem live ein Stimmungsgarant. Ob sich jetzt in Gebieten jenseits der Sprachbarriere der große Erfolg einstellen wird, kann ich nicht beurteilen, hier im süddeutschen Raum kann man durchaus schlechter fahren als mit Breschdleng, obr ganz gwies...

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Manimal - The Darkest Room
Vorheriges Review: Ichor - The Siege

© www.heavyhardes.de