5 Headbänga online
08.12.2021 Borknagar
08.12.2021 Beast In Black
09.12.2021 The Hives
10.12.2021 Kalapi
10.12.2021 Milking The Goatmachine
10.12.2021 Eclipse
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Mosfet

Live-Bericht:
Sick Of It All

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Demonoid kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Demonoid - Riders Of The Apocalypse

Demonoid - Riders Of The Apocalypse
Stil: Death Thrash Metal
VÖ: 26. Juli 2004
Zeit: 47:20
Label: Nuclear Blast
Homepage: -

buy, mail, print

Mit Projekten ist das ja so ne Sache... zum einen haben sie durchaus eine Berechtigung, nämlich dann, wenn einzelne Künstler sich zusammentun um Material zu veröffentlichen, dass sich mit den Songs ihrer Hauptbands nicht vereinigen läßt.
Wenn allerdings eine komplette Band unter einem anderen Namen ein Projekt startet, ohne auch nur die Instrumente zu tauschen, bleibt schon ein kleiner fader Beigeschmack. Dann hilft es auch nichts, wenn es sich um renommierte Künstler wie hier die Jungs von Therion handelt. Das einzige, wo sich hier ein Vertauschen der Rollen bemerkbar macht, sind die Credits für das Songwriting. Während bei Therion Christofer Johnsson den Großteil der Musik beisteuert, treten bei Demonoid die Niemann-Brüder verstärkt in den Vordergrund. Doch die erwarteten gravierenden musikalischen Unterschiede bleiben aus.

Mit Demonoid bringen die Jungs wohl ihre Vorliebe für Death / Thrash Metal zum Ausdruck. Dieser wird bisweilen auch recht old-school-mäßig rübergebracht, dass man sich das ein oder andere Mal durchaus wieder in die 80er Jahre zurückversetzt wähnt. Speziell die Zeiten des legendären Bay Area Thrash scheint es den Niemann Brüdern angetan zu haben. So kommen z.B. der Opener "Wargods" oder "Arrival Of The Horsemen" schön thrashig mit einer todesmetallischen Schlagseite durch die Boxen.

Haben Demonoid also durchaus ihre Berechtigung? Nun, leider nur bedingt. Denn aufgrund des doch hohen Melodieanteils (nein, kein Göteburg-Sound) erinnern die Songs doch schon sehr an die eigentliche Band, die hinter diesen Namen steckt. Die meisten Nummern hätten durchaus auch auf früheren Outputs von Therion enthalten sein können, als diese noch nicht auf bombast-orchestralen Wegen gewandelt ist.

Kurz und gut, ein zwar gelungenes Thrash-Debut, wenn man es denn so nennen will, das sich aber wohl eher durch die Namen der Musiker als durch die Musik selbst von der breiten Masse abheben wird.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Evergrey - Live, A Night To Remember
Vorheriges Review: Evanescence - Fallen

© www.heavyhardes.de