7 Headbänga online
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shattered Realm

Interview:
Agathodaimon

Live-Bericht:
Battle Beast

Video:
Born Of Fire
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Morian kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Morian - Sentinels Of The Sun

Morian - Sentinels Of The Sun
Stil: Düsterrock
VÖ: 22. Juni 2007
Zeit: 45:24
Label: Dynamic Arts Records
Homepage: www.morianband.com

buy, mail, print

Morian? Der Name sagte mir zunächst nichts. Aber es reicht bereits ein halbes Lied, um diese Gruppe beheimaten zu können. Hier spielt Finnland. HIM lassen grüßen, ebenso To Die For. Düster, rockig, metallene Anleihen und Richtung poppig getrimmt. Nicht das der Sound schlecht wäre, zu wenig Power darin zu finden wäre, aber es fehlt das zündende Element, das diese Scheibe separieren würde von den anderen Genrevertretern des Düsterrocks aus finnischen Landen. Jetzt stellt sich nur die Frage, ist dies überhaupt gewollt?

Der Mainstream-Charakter, den man der Scheibe zuschreiben muss, bietet der Band gute Chancen auf ordentliche Verkäufe, aber um wirklich groß herauszukommen, wäre es sehr ratsam, sich stärker auf eine mehr eigenständige Musik einzulassen. So ist die Gefahr zu groß, hinter HIM und Co. unterzugehen. Meinen Höhepunkt stellt das achte Lied "Recoil" da, das die meiste Abwechslung bietet und gerade hier gelingt es der weiblichen Gesangsstimme und dem Keyboard, ja selbst den kurzen Rap-Einlagen, ein hörenswertes Erlebnis zu schaffen.

Die Songs sind mit Druck produziert, gerade die Gitarren und der Gesang sind dominant und eingängig vertreten, das Keyboard bildet eine angenehme Ergänzung und Bass und Schlagzeug bilden ein solides Fundament, auf dem eingängige Melodien und Riffs beim Anhören Gefallen finden. Für mich ist ein Höhepunkt ganz klar der Gesang. Auch wenn die Stimme von Janne Siekkinen ebenfalls eher typisch ausfällt für das Genre, so kommen durch den Gebrauch kurzer gesprochener Textpassagen oder auch dem Einsatz einer weiblichen Backgroundstimme angenehme Abwechslungen ins Ohr.

Für Freunde des finnischen Düsterrocks nach HIM ist diese Scheibe eine sehr angenehme Möglichkeit, Abwechslung zu erhalten, ohne das Genre zu verlassen. Ansonsten wäre es zumindest sehr ratsam, erst einmal in die Scheibe hineinzuhören. Sauber produziert, aber eben kein Anwärter für einen Innovationspreis.

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Behemoth - The Apostasy
Vorheriges Review: Tumblin Dice - Free Ride

© www.heavyhardes.de