9 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10247)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
To Cast A Shadow

Interview:
Omen

Live-Bericht:
With Full Force Open Air

Video:
Bon Jovi
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Axel Rudi Pell kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Axel Rudi Pell - The Ballads III

Axel Rudi Pell - The Ballads III
Stil: Melodic Metal
VÖ: 25. Oktober 2004
Zeit: 69:49
Label: SPV
Homepage: www.axel-rudi-pell.de

buy, mail, print

Axel Rudi Pell ist seit seinem 1989er Debüt Wild Obsessions und spätestens nach dem 91er Album Nasty Reputation eine feste Größe im deutschen Melodic Hard Rock. Hatte man nach den anfänglichen Erfolgen und den Klassikern "Eternal Prisoner" und "Between The Walls" schon die Vermutung, der Herr aus Bochum-Wattenscheid hätte dem nichts mehr hinzu zu setzen, setzte sich dann aber doch schnell die Erkenntnis durch, dass die Truppe um ARP stets für qualitativ hochwertigen Hard Rock gut war und immer noch ist. Black Moon Pyramid, Magic und Oceans Of Time loteten detailverliebt und facettenreich die Möglichkeiten dieses Musikgenres aus. Dabei lautet das Motto der Band, die Grenzen nie wirklich zu überschreiten, aber immer neues und spannendes Material zu bieten. Im Laufe der Jahre ist dieser Grundsatz zum Markenzeichen der deutsch-amerikanischen Band geworden. So gelang auch der Sprung ins neue Jahrtausend mit The Masquerade Ball und Shadow Zone mühelos.

Jetzt schlägt Axel Rudi Pell wieder ruhigere Töne an. Durch die Erfolge von The Ballads I + II beflügelt, erscheint nun The Ballads III - kein Wunder eigentlich, geht es doch auf die ruhige und besinnlich Zeit zu. Neben den ruhigen Songs der vergangenen Studioalben, befinden sich auf dieser CD noch drei "neue" Songs: "Don't Say Goodbye" als komplett neues Stück, "Forever Angel" - der ruhige Song des Kings And Queens Albums, als Akkustikversion und das Rainbow Cover "The Temple Of The King". Überflüssig zu erwähnen, dass Meister Pell gewohnt einfühlsam und souverän zu Werke geht. Das wahre Schmankerl an dieser Scheibe ist allerdings der intensive, unverkennbare Gesang von Johnny Gioeli, der wieder einmal beweist, dass Balladen wirklich unter die Haut gehen können.

Für alle Fans von ARP eignet sich diese CD nur bedingt, da sie die meisten Lieder eh schon im Schrank stehen haben. Alle anderen, die etwas Musik für ruhige Stunden benötigen, können hier bedenkenlos zugreifen.

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de