7 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - SAW 2 (OST)

Various Artists - SAW 2 (OST)
Stil: -1
VÖ: 10. Februar 2006
Zeit: 76:32
Label: Soulfood Music

buy, mail, print

Jeder Film braucht einen Soundtrack. Und die Untermalung eines jeden modernen Horrorfilms ist Heavy Metal. So zumindest scheint es irgendein obskures Naturgesetz vorzuschreiben. Nicht dass ich etwas gegen diese schöne Gepflogenheit hätte, aber ein guter stimmiger Score a la John Carpenter ist mir da allemal lieber. Sei es wie es sei, passend zum zweiten Teil des Überraschungshits SAW wird uns nun eine 20 Lieder umfassende Musikkompilation serviert.

Entgegen zum eher durchschnittlichen Film, der sich dem bekannten "Bringen wir schreiende Menschen auf möglichst blutige und kreative Weise um" Schema bedient, der es zu keiner Weise schafft an den unterschwelligen und morbiden Horror des Vorgängers anzuknüpfen und nur durch seinen überraschenden Schluss punkten kann, bekommt man zumindest musikalisch eine Vollbedienung. So wurde eine illustre Mischung aus mehr oder weniger bekannten Nu-, Industrial- und Alternative Metal bzw. Rock Acts versammelt, die fast ausschließlich exklusive und bisher unveröffentlichte Titel zu diesem Soundtrack beisteuern (die entsprechende Tracklist findet ihr weiter unten). Die limitierte Erstauflage der CD enthält zudem eine DVD mit dem Trailer zum Film und dem Video zu "Forget To Remember" von Mudvayne, sowohl in der bekannten MTVIVA Fassung als auch als Director's Cut. Qualitativ bewegen sich die Songs zwischen "gut gemacht" und "durchschnittlich", wobei es mehr Ausreißer nach oben als nach unten gibt. Vor allem die Lieder von Mudvayne, The Used, Revolting Cocks, ASP und Samsas Traum haben etwas an sich, das einen wie von selbst die Repeat Taste drücken lässt.

Schade finde ich allerdings, dass auf dieser Scheibe - entgegen zum SAW Soundtrack - kaum Titel aus der Feder von Charlie Clouser enthalten sind. Besagter Herr hat mit der Musik zu Teil Eins ein Gespür für stimmungsvolle und gänsehautverdächtige Melodien bewiesen, wie kein anderer Score Schreiber der letzten Jahre. An mangelnden Ideen kann dies wohl nicht gelegen haben, da im Film selbst mehr als genug entsprechende Titel vorkommen, wohingegen von vielen auf der CD vorhandenen Stücke nichts zu hören ist.

Wer sich daran nicht stört, erhält mit dieser CD eine nette musikalische Zusammenstellung, mit der man sich die Stunden in der Bahn oder im Auto gut verkürzen kann.

Tracklist:
Marilyn Manson - "Irresponsible Hate Anthem" (Venus Head Trap Mix)
The Used - "Sound Effects And Over Dramatics"
Mudvayne - "Forget To Remember"
Bloodsimple - "September"
Papa Roach - "Blood (Empty Promises)"
Puscifer - "REV 22:20" (Rev 4:20 Mix)
Sevendust - "Pieces"
Skinny Puppy - "Rodent" (Ken 'Hiwatt' Marshall remix / DDT mix)
Queens Of The Stone Age - "Burn The Witch" (Unkle Variation)
A Band Called Pain - "Holy"
Buckethead & Friends With Saul William - "Three Fingers" -
The Legion Of Doom - "Home Invasion Robbery"
Revolting Cocks - "Caliente (Dark Entries)"
Opiate For The Masses - "Step Up"
Charlie Clouser - "Don't Forget The Rules"
London After Midnight - "Fear"
Dope Stars Inc. - "Make A Star" (Saw Edit)
ASP - "The 6th Of September (How Far Would You Go?)"
Samsas Traum - "Bis An Das Ende Der Zeit"
Lore - "My Soul Speaks"

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Human Factor - Unleashed
Vorheriges Review: Van Langen - Zeychen Der Zeyt

© www.heavyhardes.de