12 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mennen

Interview:
Heljareyga

Live-Bericht:
A-Team

Video:
Six Feet Under
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hate kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hate - Anaclasis - A Haunting Gospel Of Malice And Hatred

Hate - Anaclasis - A Haunting Gospel Of Malice And Hatred
Stil: Death Metal
VÖ: 24. Oktober 2005
Zeit: 35:59
Label: Listenable Records
Homepage: www.hate-metal.com

buy, mail, print

Eigentlich war es ja klar, dass das letztjährige Hammeralbum von The Amenta, Occasus, manch einen beeinflussen würde. Hate aus Polen zum Beispiel. Die ballerten auf dem letzten Release Awakening Of The Liar noch in allerbester Krisiun/Angelcorpse-Manier durch den Wald, haben während dem Songwriting zu Anaclasis - A Haunting Gospel Of Malice And Hatred wohl das eine oder andere mal Richtung Australien geschielt. Soll heißen: der hatesche Highspeed-Death Metal hat inzwischen entdeckt, wie viel eine kalte, mechanische Atmosphäre wert sein kann. Diese erreichen die Polen zum einen durch Industrialsamples und abgehackt wirkende, düstere Riffs sowie durch die absolut sterile Produktion, die wie der sprichwörtliche Arsch auf den Eimer passt. In diesem Fall ist es aber ein eiskalter Titaneimer mit Stacheldraht.
Aber keine Angst, das Blasten haben Hate trotz kreisendem Experimentierhammer nicht vergessen, wie beispielsweise "Euphoria Of The New Breed" und die beiden absolut geniale Abschlussstücke "Immortality" und "Fountains Of Blood To Reach Heavens" eindrucksvoll beweisen. Hier kommt alles zusammen, wofür Hate heute stehen: eiskalter, verflucht abwechslungsreicher Death Metal in unverschämter Geschwindigkeit. Wenn Hate für dieses Album nicht die gebührende Anerkennung bekommen, weiß ich auch nicht mehr weiter. Anacasis ist jedenfalls um einiges interessanter und besser als der Rest der ansonsten immer gleichen Polendeathsuppe!

Erinc

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Feanor - Invencible
Vorheriges Review: Eddie Ojeda - Axes 2 Axes

© www.heavyhardes.de