8 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vader kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vader - The Art Of War

Vader - The Art Of War
Stil: Death Metal
VÖ: 14. November 2005
Zeit: 14:40
Label: Regain Records
Homepage: www.vader.pl

buy, mail, print

Gerade eben noch auf der Bühne, schon wieder in meinem CD Schacht. Polens Aushängeschild Nummer eins in Sachen Death Metal hat wieder zugeschlagen und uns zur Überbrückung der Wartezeit auf das nächste vollständige Album eine Mini-CD beschert.
Enthalten sind vier Songs und zwei Intros ("Para Bellum" und "Banners On The Wind"), die gehörig in die Nackenmuskeln fahren.
Gleich der Opener und Namensgeber "This Is The War" macht keine Gefangenen, hier wird durch die Walachei geholzt, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Die Double-Bass Maschinerie steht auf Dauerrotation. Diesen Song kann man am besten mit einer Textzeile beschreiben: total fucking war. Das darauf folgende "Lead Us!!!" geht zwar etwas "gebremster" zu Werke, bollert einem dennoch amtlich die Rübe vom Hals und kommt gerade im Mittelteil mit seinem stampfenden Rhythmus genial durch die Boxen gedonnert.
Nach einer kurzen Verschnaufpause in Form des zweiten Intros "Banners On The Wind" geht es thrashig angehaucht mit "What Colour Is Your Blood" weiter, der mich vom Riffing her sehr an die 80er Jahre erinnert ohne altbacken zu wirken. Das abschließende "Death In Silence" schraubt einem dann zum Abschluss dermaßen die Rübe ab, dass man nicht weiß, was einem da gerade überfahren hat.

Mit dieser Mini-CD haben Vader eindrucksvoll untermauert, dass sie nicht umsonst an der Spitze des europäischen Death Metals stehen und dort auch noch ein Weilchen verweilen werden.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Eddie Ojeda - Axes 2 Axes
Vorheriges Review: Negator - Die Eisernen Verse

© www.heavyhardes.de