7 Headbänga online
Reviews (10213)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Star Of Ash

Interview:
Ancient Rites

Live-Bericht:
Black Zone Bavaria III

Video:
Gomorah
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Revolting kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Revolting - The Shadow At The World's End

Revolting - The Shadow At The World's End
Stil: Death Metal
VÖ: 27. November 2020
Zeit: 31:14
Label: Transcending Obscurity Records
Homepage: www.facebook.com/revoltingdeathmetal

buy, mail, print

Die Frage, ob Death-Metal-Maniac Rogga Johansson auch irgendwann einmal eine Arbeitspause einlegt, lässt sich anhand seines jüngsten Streichs mit der Band Revolting durch ein klares Nein beantworten. Gut, Corona sei Dank haben zurzeit alle Musiker wohl mehr Zeit für Songwriting und Aufnahmeprozesse, aber das Arbeitstempo dieses Schweden war schon vor der Pandemie mehr als beachtlich. Dass sich seine vielen musikalischen Projekte mal mehr, mal weniger nahe stehen, dürfte bekannt sein. Drum wundert es auch nicht, dass The Shadow At The World's End durchaus Parallelen zu seinen letzten beiden Veröffentlichungen von Paganizer und dem Soloprojekt Rogga Johansson aufweist. Geboten wird nämlich einmal mehr old-schooliger Death Metal, der sich an den Großtaten der Stockholmer Schule orientiert, darüber hinaus aber überraschend melodisch um die Ecke kommt. Mit wahren Ohrwurm-Riffs sägen sich der Opener "Defleshed", das schwermütige "Sorrow As Companion" oder das feierliche "Dragged Back To The Cellar" unmittelbar ins Langzeitgedächtnis. Dabei stößt man häufig auch auf crustig-rockende Passagen, was Revolting dann doch ein wenig von oben genannten Combos abhebt, mal ganz abgesehen von den gefälligen Melodien. Denen wird tatsächlich so viel Platz eingeräumt, dass man glatt versucht ist, das Album in die Melodic-Death-Schublade zu packen. Um dieses Stigma abzuwenden, geht im finalen Doppelschlag aus "Carnage Will Come" und "Revolted By Life Itself" dann doch der Teufel mit Rogga und seinen Kollegen durch. Schließlich muss das Erbe alter Dismember-, Grave- und Hypocrisy-Alben ja bewahrt werden!

Nach neun Nummern mit einer leider recht mageren Spielzeit von 31 Minuten kann man dem Mastermind Johansson ein weiteres gutes Zeugnis ausstellen. Der Kerl versteht sein Fach einfach und weiß, wie effektiver und geradliniger Death Metal funktioniert. Liebhaber und Digital-Verweigerer dürfen sich auf eine große Palette an Sondereditionen zu diesem Album freuen: von Vinylausgaben in unterschiedlichen Farben über eine allseitig bedruckte Audiokassette bis hin zur stattlichen Holzbox in Sargform ist alles dabei, was das Sammler-Herz höher schlagen lässt.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Full House Brew Crew - Bare Knuckle
Vorheriges Review: Orianthi - O

© www.heavyhardes.de