8 Headbänga online
14.04.2021 Xentrix
15.04.2021 Parkway Drive
16.04.2021 Commander
17.04.2021 Die Bolzer
17.04.2021 Unantastbar
20.04.2021 Orphaned Land
Reviews (10233)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Impiety

Interview:
Profanity

Live-Bericht:
Dopesick

Video:
Tristania
RSS RSS
Atom Atom
 

Festival-Bericht

Rock Am Härtsfeldsee

mit Blind Guardian, Children Of Bodom, Sodom, Rage, Caliban, Serum 114, Misanthropia, Freedom Call, Stahlmann & Dust Bolt

Festivalgelände Härtsfeldsee, Dischingen 29. & 30. Juni 2012

Samstag, 30.06.2012

Ein Quasiheimspiel bietet sich für Misanthropia aus Aalen, die den zweiten Festivaltag eröffnen dürfen. Engagiert legt das Quintett aus Aalen los und feuert stilistisch umfangreiche Songs in die allerdings recht lichte Meute. Technisch auf hohem Niveau agieren Misanthropia högscht motiviert, auch wenn nur wenige Headbänger diese Begeisterung teilen. Entsprechend verhalten fällt auch die Reaktion auf den Gig aus, was vielleicht auch am nicht immer griffigen Mix aus hartem Riffing und melodischem Anteil liegt. Dafür wissen die immer wiederkehrenden Twingitarren zu gefallen, ebenso wie die teils zweistimmigen Soli. Ob Misanthropia mit diesem Gig allerdings großartig neue Fans gewinnen konnten, darf bezweifelt werden, für kurzweilige Unterhaltung können sie aber auf jeden Fall sorgen.
(Lord Obirah)

Bei Serum 114 füllt sich das Zelt beachtlich und proportional zum wachsenden Publikum wächst meine Erwartungshaltung an diesen Gig. In der Tat schaffen es Serum 114 mit gleichnamigen Opener auch eine gewisse Stimmung zu erzeugen, die auf einen schmucken Auftritt hoffen lässt. Die Laune der Band ist gut, die Singalongs sitzen, auch wenn es ihnen definitiv an Wiedererkennbarkeit mangelt und auch die Feierlaune vor der Bühne kennt zunächst kaum Grenzen. Springen, Lachen, Tanzen im Kollektiv ist angesagt doch irgendwie verlieren Serum 114 nach einigen Songs den Faden und auch den Draht zum Publikum, so dass die Stimmung zunehmend abnimmt. Plötzlich feiert nun noch der Hardcoreteil der Fans während der Rest zu mehr oder weniger stummen Teilnehmern mutiert. Unterm Strich wäre mehr drin gewesen.
(Lord Obirah)

Dichtes Gedränge herrscht zu Beginn des Auftritts der deutschen Metalcore-Giganten Caliban. Vornehmlich jüngeres Publikum steht dicht an dicht vor der Bühne, um den mächtigen Tönen des Quintetts zu lauschen. Kaum legen Caliban los, tobt auch schon der Mob und bis zum Ende gibt es kaum eine Minute, in der sich nicht zig Leute im Pit austoben. Das freut natürlich das Musikerherz und entsprechend leicht schaffen es Caliban sowohl sich als auch die Fans immer wieder zu neuen Höchstleistungen anzuspornen. Circle Pits dominieren das Blickfeld von der Bühne, mal mehr mal weniger groß, bis es schließlich sogar gelingt, den Kreisel ums Mischpult herumzudirigieren und somit fast das ganze Zelt in die Show zu integrieren. Natürlich darf bei so einem Auftritt auch die obligatorische Wall Of Death nicht fehlen, die zu einem tobenden Knäuel von Bühne bis Mischpult führte. Unterm Strich durchaus beeindruckend, wie locker-flockig Caliban die Menge nach ihrer Pfeife tanzen lassen, auch wenn die musikalische Ausrichtung nicht unbedingt zu Rest des Billings passen will.
(Lord Obirah)

Nach Caliban deutete sich in Windeseile an, dass das bisher wirklich hervorragende Wetter umschlagen würde: Eine pechschwarze Wolkenfront schlich sich rasend schnell an das Festivalgelände heran und der Wind frischte merklich auf. Wir verzogen uns dann recht früh ins Zelt, was sich als wirklich gute Idee herausstellte: Ein richtiger Sturm brach über Dischingen und die weitere Umgebung herein. Es war kurz vorher Unwetterwarnung ausgegeben worden und der sichtlich angespannte Veranstalter richtete zwischen Caliban und Rage einige Worte ans Publikum: Man möge sich im Zelt einfinden, ruhig bleiben und aufeinander schauen. Es stünden jederzeit Ansprechpartner von Feuerwehr und Rettungsdiensten zur Verfügung. Es würde jetzt weiter umgebaut und in einer halben Stunde würde entschieden, ob und wie es weiterginge.
Hier wurde von vielen kritisiert, dass diese Unwetterwarnung zu spät an die Besucher weiter gegeben wurde. Ich finde, draußen den Himmel anzuschauen kann nicht so schwer sein und wenns hinten pechschwarz wird, ja dann muss ich auch mal mein Hirn einschalten, zum Zelt gehen und es nochmal festzurren oder abbauen. Soviel Zeit wäre auf jeden Fall gewesen, bevor der Sturm losging.
Der Sturm nahm dann auch Fahrt auf und es kam zu sintflutartigen Regengüssen und einem richtig fetzigen Wind, der beispielsweise das Zelt des Red-Bull-Standes vor dem Musikzelt hinwegfegte. An Zelten und Pavillions dürfte auf dem Campinggelände ebenfalls kaum mehr was stehen geblieben sein. Das Musikzelt hielt dem Sturmwind jedoch locker Stand und so bekamen wir, die wir ja rechtzeitig hinein gegangen waren, kaum etwas von dem Unwetter mit.
Andere, die da nicht so viel Glück hatten, konnten sich auf die exzellente Organisation verlassen: Feuerwehr und Rettungsdienste, Ordnungsamt und Veranstalter kümmerten sich vorbildlich um die jetzt Obdachlosen; in der Umgebung wurden Turnhallen etc. zum Übernachten bereitgestellt und sogar ein Fahrdienst eingerichtet, der die Leute nach dem Festival zu ihren Notunterkünften brachte. Verletzt wurden durch umher fliegende Teile zehn Personen, von denen drei ins Krankenhaus mussten. Der Sturm flaute zum Glück nach einiger Zeit wieder etwas ab, so dass das Musikprogramm weitergehen konnte. Rage mussten dabei an die fünf Minuten Spielzeit opfern und Children Of Bodom eine knappe halbe Stunde. Einen richtigen Abbruch des Festivals kann man das meiner Meinung nach nicht nennen, wenngleich nach Children Of Bodom keine Party mehr stattfand. Kompliment an alle Verantwortlichen! Situation sehr gut gemeistert!
(Kara)

Wer sich bei Serum 114, Caliban und während der Sturmpause noch ausruhen konnte, der musste spätestens bei Rage ran. Die Nordrhein-Westfalen, natürlich wie immer angeführt von Peavy Wagner, legten nach der Freigabe der Bühne eine ebenso energiegeladenen wie sympathischen Auftritt hin. Besonders bemerkenswert die Ludwig XIV-Frisur von Klampfer Victor Smolski, die auch den heftigsten Bewegungen Stand hielt (Drei-Wetter-Taft?) und die Bartfrisur von Peavy sowie seine interessante Sangestechnik, die teilweise lustiges Zungeheraushängen beinhaltete. Faszinierend! Die Setlist legte Wert auf festivaltaugliche Kracher ("Forever Dead", "Paint The Devil On The Wall", "Feel My Pain", "Serial Killer", "Solitary Man", "No Regrets", "Great Old Ones", "Don't You Fear The Winter", "21") und es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Lärm nur drei Leute auf so einer Bühne fabrizieren können. Leider mussten Rage wie gesagt aufgrund des Sturmes auf ungefähr fünf Minuten Spielzeit verzichten und so fiel wohl auch "Higher Then The Sky" aus, aber auch so machte es einfach nur Spaß, mit den drei Hernern zu bangen, zu tanzen und zu schwitzen.
Und noch eine kleine Anmerkung an die aufgedonnerten Schicksen in der ersten Reihe: Das Rock am Härtsfeldsee ist nicht das Rock im Park - wenn ihr zu Children Of Bodom in die erste Reihe wollt müsst ihr euch nicht ewig vorher anstellen und euch zu Rage die Fingernägel am Wams polieren und demonstrativ gähnen - bleibt halt einfach weg wenn euch was nicht passt und nehmt denen die vorne Party machen wollen nicht den Platz und den Sauerstoff weg!
(Kara)

Children Of Bodom liefern dann am Ende das opulenteste Bühnenbild ab. Mit dem Frontteil eines typisch amerikanischen Straßenkreuzers dominiert pure Kraft den Mittelteil der Bühne. Genau davor platziert sich Fronter Alexi Laiho, und unterstreicht somit seine Führungsrolle. Der kleine Energiebolzen hat dann die Menge auch ganz gut im Griff und der Gebrauch des kleinen Schimpfwortes mit "F" fällt erstaunlich moderat aus, auch wenn man den Finnen dadurch kaum besser versteht. Das stört aber nicht im Geringsten, Children Of Bodom liefern einen mitreißenden Gig ab, der auch von der Songauswahl keine Wünsche offen lässt. Die Jungs greifen gern und oft tief in die Mottenkiste, vernachlässigen aber neues Material in keiner Weise. Energisch beackern alle (abgesehen von Keyboarder Janne) die Bühne und nutzen den ihnen zur Verfügung stehenden Freiraum. Auch das Auto wird in die Show eingebunden, mal drapiert sich Alexi auf der Motorhaube, mal zupft er die sechs Saiten stehend auf dem Dach der Karre. Am Ende gibt es auch noch eine kleine Zugabe, doch nach knapp eineinhalb Stunden ist Schicht im Schacht, Ende mit Crowdsurfing, Headbanging und Toben im Pit. Schade, denn Children Of Bodom können mit diesem Gig ihre Vormachtstellung im Melodic Death-Sektor eindrucksvoll untermauern und hätten wohl noch Stunden lang weiterspielen können. Dicker Daumen, bis zum nächsten Mal!
(Lord Obirah)

Fazit: Eine hervorragende Besetzung, eine prima Location, fanfreundliche Preise, eine fehlerfreie Organisation - wir kommen nächstes Jahr gerne wieder!
(Kara)

Kara & Lord Obirah

Vorherige Seite12

Zur Übersicht
Zur Hauptseite
Werbung:


© www.heavyhardes.de