6 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kamelot

Interview:
Somber Serenity

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Hatesphere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Konzert-Bericht

Axxis, Pink Cream 69 & Edenbridge

Backstage, München 28.11.2000

Edenbridge

Die Newcomer aus Österreich hatten zu Beginn schon eine volle Halle vorsich und diese auch schnell in Ihren Bann gezogen. Vorallendingen die Frontfrau hatte da bei den Männern gar kein Problem. Zur Musik kann man sagen, nichts Neues, aber mit dem Melodic Metal, den sie vortrugen, können sie sich gut mit Nightwish messen. Von schnellen Stücken wie z.B. Cheyenne Spirit, ewig langen Hymnen bis hin zu Balladen hatten sie alles zu bieten. Da sie auch erst zum 7. Mal auf den Bühne standen, kann man ihnen die Unbeweglichkeit verzeihen. Auf jeden Fall sehr ausbaufähig!!!

Pink Cream 69

Ich war ja ziemlich gespannt, was die Pinkies so auf die Bühne legen und man kann nur sagen erste Sahne !! Eine Setlists, die es in sich hatte und ein David Readman der nur so vor Energie sprühte. Alle Songs kamen aus einem Guss und man merkte gar nicht, daß mal ein Andi Deris bei den Pinkies gesungen hatte, denn selbst "Welcome the Night", "One step into paradise" (YES !!!) waren geil gesungen, wie der Rest auch. Das Puklikum war zumindest einer Meinung mit mir, denn die Stimmung war jetzt schon auf dem Siedepunkt (das mußte AXXIS erstmal toppen). Knaller wie "Shame", "Speed of Light", wie auch Balleden "Spread your wings" waren sicherlich die Ursache dafür. Als dann zur Zugabe noch "Seas of Madness" gespielt wurde waren auch die letzten "MAD" geworden und sangen & bangten, was das Zeug hielt. Den Schlußpunkt setzte das "So lonley" von The Police mit ein paar Zwischeneinlagen ("No woman no cry") und man wurde sich langsam bewußt, daß der Abend jetzt schon gelungen war. Erste (pinke) Sahne halt!

Klasse ! Eine Band so routiniert und eine Setlist, daß mir jetzt noch der Kopf dröhnt. Keine Frage, Axxis brauchten noch nicht mal 10 Minuten und man hatte den Regenbogen auch schon ereicht. "Erst 3 Lieder gespielt und ich seh schon wieder scheiße aus !" (Zitat Berhanrd Weiss). Sein Aussehen stand auf jeden Fall im völligen Gegensatz zu der Show ;-) Das Highlight war aber weniger gesanglicher Natur, denn als Berhard sagte : "In der ersten Reihe müßt ihr aufpassen, ich spucke immer soviel beim Singen" bekam er promt von einem weiblichen Fan einen Schlabberlatz geschenkt (Kult!) und er mußte ihn natürlich auch anziehen. Musikalisch war die Darbeitung aber auch perfekt: Die beiden neuen Mitglieder waren integriert, als ob sie schon seit Jahren mitspielen würden. Und wie gesagt, die Setlists: "Shadowman", "My little Princess", etc. vom neuen Album, ziemlich viel von der "The big Thrill" und natürlich die Klassiker "Little Look back", "Living in a World", "Kingdom of the Night", etc. waren Garant für eine heisere Stimme am nächsten Tag. Nur das nächste Mal brauchen sie nicht wetten, daß das Publikum "In München steht ein Hofbräuhaus" singen kann, sondern dürfen sofort die Flasche Whiskey spendieren. Also wie immer auf einem Axxis-Konzert, geile Mucke, geile Stimmung und dumme Sprüche. Alles was der Mensch brauch !

Setlist Pink Cream 69:
One Step Into Paradise
Shame
Speed Of Light
Do You Like It
Welcome The Night
The Spirit
Spread Your Wings
Lost In Illusions
Drum Solo
Higher Kind Of Life
Talk To The Moon
Twisted
---
Seas Of Madness
So Lonely

Axxis:
Shadowman
Flashback Radio
Brother Moon
Stay Don't Leave Me
Road To Never-Neverland
Sea Of Love
My Little Princess
Ships Are Sailing
Water Drop
Little War
Touch Of Rainbow
Heaven In Black
Living In A World
Little Look Back
Kingdom Of Night
---
Moon
Fire And Ice
---
Na, Na, Hey, Hey Goodbye

Thorsten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de