12 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Jag Panzer (15.10.2001)

CDs von Jag Panzer kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Jag Panzer

Leider hatte ich vor Wacken nicht mehr die Gelegenheit, per Telefon mit Mark Briody zu sprechen, so mußte jetzt halt die elektonische Post herhalten, was solls.

HH: Hi Mark. Ihr seid eine großartige Liveband, ich selbst hab euch letztes Jahr auf dem Bang Your Head erleben dürfen. Jetzt habt ihr vor ein paar Wochen in Wacken gespielt, wie war es?

Mark: Es war fantastisch. Jedes Mal, wenn wir vor so vielen Metalmaniacs spielen ist es das Größte. Leider hatte ich selbst nicht genug Zeit, mir viele Bands auf dem Festival anschauen zu können.

HH: Da du ja jetzt öfters hier bei uns warst, was denkst du selbst über Deutschland und unsere Musik hier? Und was denkt der "normale" Amerikaner darüber?

Mark: Aus Deutschland kommen viele der besten Powermetal Bands der Welt. Blind Guardian, Helloween, Grave Digger und Gamma Ray höre ich zum Beispiel selbst am liebsten. Viele "richtige" Metalfans hier in Amerika mögen diese Bands auch sehr.

HH: Was für eine Beziehung habt ihr zu diesen Bands?

Mark: Wir sind mit den meisten Bands befreundet mit denen wir schon getourt sind, wie z.B. Iced Earth, Angel Dust und vielen anderen. Ich liebe es, mir die anderen Bands auf unseren Tourneen anzuschauen. Bei einer exzellenten Liveband wie Iced Earth habe ich keinen Abend versäumt.

HH: Zu eurer Musik. Ich finde sie sehr vielschichtig und melidiös, aber teilweise auch sehr schwer eingängig. Ihr seid nicht so leicht verdaulich wie zum Beispiel Iced Earth oder Gamma Ray, vorallendingen euer letztes Album "Thane to The Throne".

Mark: Manchmal benutzen wir halt andere Melodien als viele andere Bands und die Leute erkennen sie im ersten Moment nicht sofort, so dass sie meinen wir wären nicht so melodisch, was ich absolut nicht denke. Meiner Meinung nach sind wir genauso melodisch wie die Bands die du genannt hast, man muß sich unsere Musik vielleicht nur öfters zu Gemüte führen.

HH: Ist euer neues Album "Mechanized Warfare" wieder ein Konzeptalbum geworden?

Mark: Nein. Es war klasse "Thane to the Throne" einzuspielen, aber es ist uns sehr wichtig gewesen, das unser neues Album kein Abklatsch davon wird. Deswegen war das erste, was wir für das neue Album festgelegt haben, dass es kein Konzeptalbum wird, jedes Lied steht für sich.

HH: Wann werdet ihr nach Europa auf Tour kommen? Es ist schade, dass ihr nicht mir Iced Earth mitkommen könnt.

Mark: Sobald eine gute Tour für Europa anstehen, versuchen wir dort einen Platz zu bekommen, denn wir lieben es in Europa zu spielen. Aber meine Frau und ich haben Zwillinge bekommen und auch bei Harry ist Nachwuchs da, so dass es zur Zeit für uns unmöglich ist auf Tour zu gehen.

HH: Also könnt ihr von eurer Musik noch nicht leben?

Mark: Wir bekommen ein bißchen Geld, aber reichen tut es leider noch nicht.

HH: Wann hast du deine erste Gitarre bekommen und wann hast du angefangen Metal zu spielen?

Mark: Ich bekam meine erste Gitarre mit 16, eine alte Gibson SG. Unserer Sänger Harry hat mir meinen ersten Song beigebracht, es war "God of Thunder" von KISS.

HH: Wer sind deine Vorbilder?

Mark: Ritchie Blackmore, Randy Rhoads, Iron Maiden, Angelwitch, Witchfynde und die ganze NWOBHM Szene.

HH: Gibt es eine Chance, dass "Ample Destruction" bald neu herausgebracht werden kann?

Mark: Wir würden gerne. Es ist eine Sache von Century Media mit unseren Ex-Mitglieder zu ner Lösung zu kommen. Es liegt uns natürlich viel daran.

HH: Wie nehmt ihr eure Songs auf? Habt ihr eine Prozedur oder laßt ihr euch Verschiedenes einfallen?

Mark: Wir nehmen jeden Song und jedes Album verschieden auf. Manchmal nehmen wir das Schlagzeug zuerst, manchmal zum Schluß. Ein Songs von "Thane" haben wir sogar als erstes mit einer Violine angefangen. Es macht für uns einen großen Unterschied, wenn man verschiedene Aufnahmeweisen nutzt.

HH: Glaubst du, dass eure Fans den Unterschied hören?

Mark: Manche sicherlich. Die Unterschiede sind gering, aber es gibt sie. Es ist wichtig für uns jedes Mal was anderes zu probieren.

HH: Was für Alben hörst du selbst zur Zeit?

Mark: Jeden Tag was anderes. Jetzt gerade höre ich "Tunes of War" von Grave Digger, ein brilliantes Album. "Ballad of Mary" ist ein unglaubliches Stück.

HH: Was sind eure Pläne für die Zukunft, möchtest du den Sound von Jag Panzer weiterentwickeln oder wollt ihr an eurem Stil festhalten? Bei "Dissident Alliance" habt ihr ja schonmal einen kleinen Stilwechsel versucht.

Mark: Ich möchte, dass die Musik von Jag Panzer noch intensiver wird, das heißt, dass die brutalen Teile noch brutaler und die melodischen Parts noch melodischer werden. Ich stimme dir nicht zu, dass wir auf "Dissident Alliance" unseren Stil geändert haben. Natürlich klingt das Album anders, aufgrund der schrecklichen Produktion und einer anderen Besetzung. Aber wenn du Harry die Stücke singen hörst, wirst du mir zustimmen, das sie unvergleichlich nach Jag Panzer klingen.

HH: Zur letzten Frage: Seid ihr glücklich mit Century Media? Immerhin ist es schon die 4 Platte, die ihr bei dem Label aufnehmt.

Mark: Ja, größtenteils. Die Leute arbeiten hart bei Century Media und die Marketing Menschen sind klasse, denn in so vielen Magazine wie zur Zeit waren wir noch nie. Die einzige Sachen, die ich zu meckern habe ;-), ist, dass die Livepromotion nicht ganz so gut ist wie bei anderen Labels. Anderen Bands hatten in Wacken alle große Banner im Hintergrund, nur wir nicht. (Jaja, so hat jeder sein Problem mir den Labels ;-), d. Red.)

HH: Ich danke dir für das Interview und viel Erfolg in der Zukunft.

Mark: Ich habe zu danken.

Thorsten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de