11 Headbänga online
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
07.12.2020 Rhapsody Of Fire
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mad Max

Interview:
Ingrowing

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Plector
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Pretty Maids kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Pretty Maids - It Comes Alive (CD/DVD)

Pretty Maids - It Comes Alive (CD/DVD)
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 23. März 2012
Zeit: CD1 62:44 - CD2 53:14 - DVD 120 Min.
Label: Frontiers Records
Homepage: www.prettymaids.dk

buy, mail, print

Dreißig Jahre Pretty Maids! So lange schon? Offensichtlich! Wie auch immer, unsere Hübschen aus Dänemark haben gerade mit Pandemonium gezeigt, dass man sie noch lange nicht zum alten Eisen legen muss. Zur Feier des Jubiläums haben sich die Koryphäen des keyboardschwangeren Melodic-Metals zusammengesetzt und angestrengt nachgedacht, um sich noch nie Dagewesenes für die Fans auszudenken: die erste Live-CD/DVD-Kombination der Pretty-Maids-Geschichte. Nicht schlecht, Herr Specht!

Als erstes versenke ich mich in die CDs und fühle mich sofort wieder in den Herbst 2010 zurückversetzt, als ich selbst der Pandemonium-Tour beiwohnen durfte. Auch auf Plastik klingt das energiegeladene Material überaus kraftvoll und souverän. Die Bühnenerfahrung, die Pretty Maids haben, ist ihnen deutlich anzumerken. Kleine Temposchwankungen werden durch die komplette Band, die unglaublich tight unterwegs ist, professionell ausgeglichen und wirken fast wie absichtlich platziert. Ronnie Atkins weiß mit seiner charismatischen Stimme über weite Strecken ebenfalls zu überzeugen. Auch wenn die obersten Höhen nicht mehr immer erreicht werden, schafft er es mit den Balladen wie "Savage Heart" oder "Please Don't Leave Me" Gänsehaut zu erzeugen und punktet bei den schnelleren Stücken mit einer unerwarteten stimmlichen Treffsicherheit. Mit Ansprachen wird kaum Zeit verschwendet, dafür ist an Songmaterial wirklich fast alles vorhanden, was sich der Pretty-Maids-Anhänger nur so wünschen kann. Dazu gehören insbesondere auch Gassenhauer wie "Hell On High Heels", die es in München nicht auf die Bühne geschafft haben.

Eigentlich würde ich euch ja auch gerne von der DVD berichten, kann ich aber nicht, da ich diese leider nicht zur Verfügung gestellt bekommen habe. Immerhin kann ich euch zumindest den theoretischen Inhalt der DVD wiedergeben:

Pandemonium; I.N.V.U.; Hell On High Heels; Wake Up To The Real World; Destination Paradise; Another Shot Of Your Love; Scream; Walk Away; It Comes At Night; Queen Of Dreams; Savage Heart; Yellow Rain; Rock The House; Back To Back; Rodeo; Love Games; Future World; Little Drops Of Heaven; Please Don't Leave Me; Red Hot And Heavy.

Dazu kommt noch eine "Rockumentary" mit Backstage-Filmchen und Interviews. Wenn die Produktion der DVD den CDs nicht nachsteht, dann ist It Comes Alive sicher eine runde Sache und sollte in keiner Pretty-Maids-Sammlung fehlen. Für Unschlüssige, hier noch die Titel auf den Live-CDs:

CD1: Pandemonium; I.N.V.U; Hell On High Heels; Wake Up To The Real World; Destination Paradise; Another Shot Of Your Love; Scream; Walk Away; It Comes At Night; Queen Of Dreams; Savage Heart; Clay.

CD2: Yellow Rain; Rock The House; Back To Back; Rodeo; Lovegames; Future World; Little Drops Of Heaven; Please Don't Leave Me; Red Hot And Heavy.

Sebbes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de