5 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10268)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Konzert-Bericht

Die Happy & Parka

Backstage, München 11.04.2014

Also, Freunde, das war jetzt wirklich kurz angerannt - man konnte ja kaum mitbekommen, dass wieder Hüpferei-Attacke angesagt ist, und dass es auch noch ein brandneues Album mit dem feinen Namen Everlove gibt. Die Plakate hingen ca. einen Tag vor dem Event, also es hieß schon aufgemerkt, wenn man die neueste Ansetzung eines Besuchs des Ulmer Springkommandos nicht verpassen wollte. Aber wir sind ja gewieft, und so konnten wir nicht nur in den Genuss eines konzertanten Highlights kommen, sondern sogar einen gepflegten Plausch mit Gitarrist Thorsten Mewes halten (mehr dazu im Interview).

Anfangs ist das Backstage-Werk noch eher luftig gefüllt, aber das hält die drei Mannen der Support-Band Parka nicht davon ab, ordentlich Spaß zu haben. Der sehr schön durchkomponierte und eingängige Rock der von Thorsten Mewes produzierten Herren Martin "Fly" Fliegenschmidt (Gitarre, Gesang), Gianni Dedola (Bass) und Raphael Sbrzesny (Schlagzeug) kommt bestens an, so dass man mit Nummern wie "Echolot" oder dem launigen "Ich kann nicht tanzen" mehr als nur einen Achtungserfolg feiern kann. Sehr fein, und gerne wieder.

Nach einer kleinen Umbaupause (kleinere Austragungsorte haben ihre Vorteile, keine Frage!) geht's dann zur Sache, mit "Hypnotized" vom neuen Album steigen sie ein, und von Sekunde Eins an stellt sich ein wohliges Gefühl des Vertrauten ein: Ralph rechts, Thorsten links auf seinem fliegenden Teppich (ob er fliegt bleibt zu sehen, aber dabei hat er ihn immer), in der Mitte Schlagwerker Jürgen, und dann als wirbelndes Energiebündel Marta. Der sieht man es unverschämterweise aber so gar nicht an, dass sie vor acht Monaten Nachwuchs zur Welt bringen durfte, was bei manch anderen Vertretern der holden Weiblichkeit doch öfters mal zu Nachwirkungen führt. Nicht hier, Marta springt, tanzt, singt, lacht und plaudert wie eh und je, auch bei "Unlimited Love" von der aktuellen Langrille gibt's keine große Pause, bevor dann bei "Not That Kind Of Girl" erstmals Klassikeralarm herrscht und die mittlerweile gut gefüllte Halle in kollektive Verzückung gerät. Zu "Easy Come, Easy Go" veranstaltet Marta dann ein lustiges Mitsingspiel, bei dem eben keiner mitsingen darf, sondern nur die Mundbewegungen machen soll - gar nicht so einfach, eine vorkonditionierte Meute so umzukehren, aber es klappt dann doch irgendwann.

Nachdem die Dame uns informiert, dass sie beabsichtigt nach dem Konzert ordentlich zu stinken, wie sich das nach einem Rock-Gig gehört, legen sie mit "Time Is A Healer" und "Winner At War" zwei weitere Stücke von Everlove nach. Die sind zum einen etwas weniger ruppig als der Vorgänger Red Box und aufgrund des eingangs skizzierten fehlenden Vorlaufs nicht allen bekannt - die Begeisterung steigt somit spürbar an, wenn All Time Favourites wie der immer gut krachende "Big Boy", "The End" oder auch das oft gewünschte, fast punkige "Peaches" auf dem Programm stehen. Marta schwadroniert dazwischen, man solle auf die guten Seiten des Lebens achten - spricht, sie achtet nicht auf ihre kleinen Speckröllchen, sondern auf ihre beachtliche Oberweite, wozu wir sofort beipflichten -, und die Männer sollten doch bitte endlich auch einmal rumschreien, nicht nur die Damen. Sehr schön dann allerdings das neue "I Could Die Happy", das Marta ihrem kleinen Kind widmet - eine ganz zauberhafte Nummer in bester Die Happy-Manier. "Love To Hate You" und "Goodbye" setzen dann nochmal klare Hüpfakzente, bevor es erst einmal in eine kurze Pause geht.

Die ist natürlich nicht von Dauer, wir dürfen uns selbstverständlich noch über drei weitere Stücke freuen: nach "Empty" und "Everlove" macht ein thrashiges "Supersonic Speed" wieder mal einen furiosen Schlusspunkt.

Fazit: immer gut, immer gerne, und nächstes Mal ziehe ich auch wieder mein T-Shirt mit dem großen S drauf an, damit Marta auch weiß wer ich bin.

Setlist Die Happy:
Hypnotized
Unlimited Love
Not that Kind of Girl
Easy Come Easy Go
Time Is a Healer
Winner at War
Too Fast
Big Boy
Hang On
The End
Rebel in You
Peaches
Good Things
I Could Die Happy
Love To Hate You
Goodbye
Empty
Everlove
Supersonic Speed

Holgi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Werbung:

© www.heavyhardes.de