12 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Captain Duff

Interview:
Leaf

Live-Bericht:
Apocalypse Festival

Video:
God Forbid
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Anorexia Nervosa (21.01.2005)

CDs von Anorexia Nervosa kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Anorexia Nervosa

Wie schon in meinem CD-Review geschrieben war ich von der Qualität dieser Band aus unserem französischen Nachbarland sehr beeindruckt. Umso mehr, da es die Band bereits seit knapp zehn Jahren gibt, mir aber bislang verborgen geblieben ist. Zeit, die Lücken zu schliessen...

HH: Hi! Wie geht's euch? Anorexia Nervosa ist wohl recht bekannt in Frankreich, dennoch war es für mich mit Redemption Process der erste Kontakt mit euch. Könntest Du mir daher etwas über euren Werdegang erzählen? Was war der Grund, die Band ins Leben zu rufen?

Hreidmarr: Anorexia Nervosa gingen 1995 aus der Asche von Necromancia (1991 - 1995) hervor, die eine Mischung aus Dark/Death Metal spielten. Kurz nach unserem ersten Demo-Tape, das den Namen Nihil Negativum trug und von dem über 1.200 Kopien verkauft wurden, bekamen wir einen Deal mit dem lokalen Label Season Of Mist, worüber in Oktober 1997 unser Debut Album Exile veröffentlicht wurde. Einige schmerzhafte (menschlichen) Erfahrungen später haben dann dazu geführt, dass der damalige Sänger und einer der Gitarristen die Band verlassen haben. War aber keine große Sache he he... durch harte Arbeit schaffte es Stefan, der Kopf hinter der Band, schließlich der Band ein neues Line-Up und eine neue musikalische Identität zu geben. Unser aktueller Keyboarder und ich stießen schließlich 1998 zur Band. Wir wollten zurück zu den Wurzeln der Band, wollten den stärksten Sound kreieren, indem wir unsere klassischen Wagner-Einflüsse mit Black und Death Metal vermischen. Wir nahmen also ein Vier-Track-Demo auf und verschickten es an diverse Labels. Schließlich unterzeichneten wir bei Osmose Productions (Frankreich). Dieses Demo wurde ein Jahr später, 1999, als Mini-CD unter dem Namen Sodomizing The Archangel veröffentlicht um den Fans zu zeigen, wie unsere Musik nun klingt. Anschließend kam es zu den Veröffentlichungen Drudenhaus, unser erstes Album über Osmose in 2000, dann New Obscurantis Order Ende 2001 und sind nun bereit mit Redemption Process die ganze Welt zu erobern.

HH: Warum habt ihr euch von Necromancia in Anorexia Nervosa umbenannt, was war der Grund dafür? Warum habt ihr den Namen einer Krankheit gewählt? Nur weil er gut klingt oder war der Grund etwas völlig anderes?

Hreidmarr: Es war Stefan, unser Gitarrist, der den Namen 1995 gewählt hat. Ich denke, es ist der am besten passendste Name für uns, aus vielerlei Hinsicht. Er passt perfekt zum Konzept hinter der Band, unserem nihilistischen Hintergrund, und zwar in der Weise, da Anorexia Nervosa als Ablehnung der Existenz zu deuten ist. Es ist irgendwie sehr komplex und faszinierend, wie eine Aufhebung der Materie und der Menschlichkeit, Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wollen sich aus dieser materialistischen Welt hervorheben, sie kümmern sich nicht um ihren sterblichen Zustand, sind meist sehr intelligente Persönlichkeiten, oft sogar große Manipulatoren... Und außerdem ist diese Krankheit ziemlich repräsentativ für unsere moderne Gesellschaft mit all ihren Widersprüchen. Also sind wir Anorexia Nervosa, die symptomatische Krankheit unserer sogenannten modernen Welt.

HH: Was ist euer musikalischer Hintergrund? Was für Musik bevorzugst Du, wenn Du nicht gerade in der Band spielst?

Hreidmarr: So weit es mich betrifft bin ich ein großer Glam / Punk Fan. Bei mir begann es vor 15 Jahren mit Mötley Crüe. Einiges in meinem Leben hat sich inzwischen verändert, auch ein Teil meiner musikalischen Interessen, aber dieser Punkt ist geblieben. Ich liebe den Sound von The Sweet, Mud, Mötley Crüe, NY Dolls, Hanoi Rocks, Suzi Quatro, GNFR usw...

HH: Was sind Deine Einflüsse?

Hreidmarr: Ich muss eingestehen, dass wir hauptsächlich auf altes Zeugs stehen, auch wenn wir eine moderne Band sind. Unsere Einflüsse kommen aus altem Gothic / Industrial, frühen Black und Death Metal und sogar einigen Heavy Rock'n'Roll Bands. Ich würde hier Bands wie Mercyful Fate, Bathory, Iron Maiden, Carcass, alte Entombed, Candlemass, The Virgin Prunes, Laibach, And Also The Trees, Darkthrone, Neubauten, alte Emperor, WASP, Metallica, Godflesh und Cathedral aufführen. (da ist ja für jeden was dabei - Ray)

HH: Mir gefällt euer Album Redemption Process sehr gut. Es hat einfach gute, schwarze und kalte Songs gepaart mit gekonnter Atmosphäre. Was für Reviews habt ihr bislang erhalten? Und habt ihr diese in der Form auch erwartet?

Hreidmarr: Die Reaktionen waren bislang sehr enthusiastisch, und wir sind verdammt glücklich darüber nach all der harten Arbeit an dem Album! Die meisten der Reviews die wir gelesen haben beschreiben Redemption Process als unsere bislang bestes Album. Wir werden sehen, ob es auch so weitergeht, im Moment sind wir aber sehr optimistisch eingestimmt. Es ist unglaublich, aber hier in Frankreich haben wir es mit diesem Album geschafft, Interviews in fast jedem großen Mainstream Magazin zu bekommen, inkl. Rocksound, Newlook usw. Ich bin sogar zusammen mit Joey von Slipknot auf dem Cover der Dezember Ausgabe vom Hard'N'Heavy Magazin. Zur Zeit realisiere ich nicht mehr ganz, was alles hier mit der Band geschieht, ich stehe da etwas neben mir ha ha... Um die Wahrheit zu sagen, haben wir eigentlich gar nichts erwartet, wir bringen ein Album nur dann auf den Markt, wenn wir was zu sagen haben. Wir sind keine dieser Bands, die jedes Jahr ein Pfusch-Album auf den Markt schmeißt, nur weil es sich so eingebürgert hat. Wir wollen nur die Musik machen, die wir auch tief in uns spüren, wir stecken all unsere Eingeweide in jedes unserer Alben. Wir kümmern uns nicht um das Business, irgendwelchen Trends oder anderen Scheiß, wir versuchen nur so ehrlich wie möglich zu sein, der Rest ist nebensächlich.

HH: Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden? Oder gibt es etwas, dass ihr ändern würdet?

Hreidmarr: Ich würde absolut nichts ändern, denn ich bin der Meinung, jedes Album, das wir aufgenommen haben, steht für einen Abschnitt in der Bandgeschichte, da wir immer alles für unsere Alben geben. Ich meine, auch wenn natürlich Redemption Process nicht perfekt ist, auch wenn man das ein oder andere Detail hätte anders arrangieren können, repräsentiert es letztendlich den jetzt gültigen Status der Band. Und das ist das Wichtigste für mich. Denn wenn Du ehrliche Musik, ehrliche Alben machst, brauchst Du nie etwas bereuen. Und ganz ehrlich, es ist das erste Mal, dass wir mit einem Album so dermaßen zufrieden sind!

HH: Wer ist bei euch für die Texte verantwortlich? Um was drehen sich die Texte auf Redemption Process? Kannst Du uns etwas über die Bedeutung eines jeden Songs sagen? Sind die Texte reine Fiktion oder beziehen sie sich auf reelle Dinge?

Hreidmarr: Ich schreibe immer alle Texte. Im Grunde genommen sind sie Momentaufnahmen meines Lebens, also aus dem Leben gegriffen. Kein Fantasy-Scheiß! Nur was ich bin, was ich mache, was ich denke. Redemption (Abzahlung, Tilgung - Ray) kann man als Thema für das Album ansehen, den roten Faden. Es ist wie unsere eigene Passion Christi, eine Art spiritueller und physischer Suche nach Absolution und Tilgung, ein langer harter Weg durch unsere sterbende westliche Welt zum neuen Licht. Das "neue Jerusalem", das wir in unserem Song "Antinferno" ansprechen, kann als neue Religion der westlichen Endzeit gesehen werden. Mit Redemption Process sind wir einfach auf der Suche nach dem gewissen "Etwas". Etwas, das über unserer Existenz steht, unserer Sterblichkeit, unserer wissenschaftlichen Betrachtungsweise, was immer das auch sein mag. Das ist es, was ich im Song "The Shining" behandle, "das Licht ist in Dunkelheit eingeschlossen", ich glaube, man muss den Grund der Dunkelheit und Dekadenz berühren um dann einen neuen Pfad zu finden, die Seele emporzuheben, jenseits des sterblichen Zustands.

HH: Was denkst Du über Religion? Glaubst Du an Gott? Oder etwas anderes? Was macht in Deinen Augen das Leben lebenswert?

Hreidmarr: Ja, ich glaube an Gott, aber ich bin da etwas zwiespältig, einerseits glaube ich an die Menschen, trotz allem , was sie anrichten und andererseits bin ich davon völlig losgelöst und pessimistisch. Ich studierte lange Zeit Geschichte, und die Geschichte der Menschheit wiederholt sich immer und immer wieder: jede entwickelte Zivilisation wird eines Tages untergehen, so wie es z.B. mit den alten Römern oder den alten Griechen passiert ist. Zuerst kommt die Dekadenz, dann der Untergang. Der Untergang hat bereits begonnen und die westliche Welt wie wir sie kennen wird sterben, da gibt es keinen Zweifel. Das ist nicht nur ein Glaube, das ist mathematisch belegbar. Die westliche Welt ist verdammt, komme was wolle. Und mir ist es egal, das passiert jenseits der menschlichen Kontrolle und Auffassungsgabe, es ist ein unausweichlicher natürlicher Prozess. Die Band ist wohl einer der wenigen Gründe, die mich zur Zeit am Leben halten. Unsere Welt ist so verbraucht...

HH: Was gibt Dir Black Metal, was ein anderer Stil Dir nicht geben kann?

Hreidmarr: Eigentlich ist mir Black Metal völlig egal. In meinen Augen ist die Szene seit Jahren tot. Ich war zwar mal ein Teil von ihr, aber das ist schon Jahre her, als Black Metal noch etwas bedeutete, als es noch coole Originale und avantgardistische Bands gab, die alle Regeln der Musik brachen, das war noch was, das war pure Kunst. Heute hingegen ist es keine Kunst mehr, abgesehen von wenigen Bands die ich respektiere. Es ist nur noch ein Trend unter vielen. Wir fühlen uns nicht dieser Szene angehörig. Mir sind die anderen egal, die machen ihr Ding, wir machen unseres. Ich hasse diesen Herdentrieb.

HH: Was waren die Gründe für den Split mit Osmose Prod. im letzten Jahr? Wart ihr mit der Arbeit des Labels nicht mehr zufrieden? Was macht nun Listenable Records besser?

Hreidmarr: Da gibt es keinen eigentlichen Grund... Osmose ist ein cooles und engagiertes Label, das hart daran gearbeitet hat, die Band größer zu machen. An dieser Stelle vielen Dank für alles an Herve und alle bei Osmose. Aber wir brauchten diesen Wechsel, wir können keine Routine gebrauchen, es ist eine Art Inspiration für uns, wir müssen immer weiter und weiter gehen. Wir haben bei Osmose zwei Alben und eine EP herausgebracht und wir dachten, das sei nun genug. Es war an der Zeit, etwas Neues zu probieren, einen neuen Anfang zu machen. Und wie ich bereits gesagt habe, sehen wir Redemption Process wirklich als Neuanfang für die Band. Listenable war einfach das Label mit dem besten Deal, nur haben wir diesmal verschiedene Lizenzverträge für die entsprechenden Länder unterschrieben. Wir haben nun Lizenzverträge in Korea, Russland, Japan, USA usw. Listenable ist unser europäischer Partner und auch unser Heimathafen, der all die anderen Lizenzen für uns verwaltet. Sie glauben an uns und geben uns jedwede Unterstützung. Wir sind derzeit ihr absolute Nummer eins, könnte das Leben schöner sein??? (hat sich das weiter oben nicht anders angehört? - Ray)

HH: Ihr habt die Bühne bereits mit großen Bands wie Marduk, Dark Funeral oder auch Vader geteilt. Wie schaut es mit Plänen für Gigs hier in Deutschland aus? Seid ihr schon für Festivals gebucht?

Hreidmarr: Das hoffe ich doch, Mann! Zur Zeit kann ich Dir allerdings nichts genaues sagen, außer dass wir gegen Ende des Monats eine Headliner Tour hier in Frankreich absolvieren. Aber ich denke, mit diesem Album haben wir noch weitere Möglichkeiten diesbezüglich. Ich hoffe, der Weg führt uns gegen September/ Oktober nach Deutschland, zumindest versucht unsere Agentur derzeit, unsere Band auf eine Tour durch Europa zu bringen. Und ich hoffe, das bringt uns auch nach Deutschland, da wir da noch nie gespielt haben!

HH: Was erwartet uns bei einem Anorexia Nervosa Gig?

Hreidmarr: Nur fünf Jungs auf der Bühne, die aus tiefster Seele spielen, keine Show, nur die Musik und die richtige Einstellung! Es ist auf alle Fälle sehr intensiv. Eine richtige Gemeinschaft mit den Fans. Man muss es erleben, um es zu verstehen.

HH: Welche Pläne habt ihr für die Zukunft? Was wollt ihr mit Anorexia Nervosa erreichen?

Hreidmarr: Als erstes: Überleben! Nachdem 2005 unser zehnjähriges Jubiläum ansteht, denken wir über etwas Spezielles nach, vielleicht eine DVD oder etwas in der Art.

HH: Danke, dass Du meine Fragen beantwortet hast. Die letzten Worte gehören Dir.

Hreidmarr: Danke für euren Support! Beschleunigt den Untergang und sagt Amen.

Ray

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de