8 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Proll Guns kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Proll Guns - Horseflesh BBQ

Proll Guns - Horseflesh BBQ
Stil: Western Thrash`N´Roll / Groove Metal
VÖ: Januar 2016
Zeit: 42:28
Label: NRT Records
Homepage: www.prollguns.com

buy, mail, print

Sie kommen aus dem Land der Berge, würden sich aber offenbar in den weiten Prärien und Wüsten der USA genauso wohl fühlen. Bei den selbst ernannten Rock'n'Roll-Cowboys aus Österreich drehen sich die Songs nämlich um alles, was der Wilde Westen so hergibt. Da denkt manch einer vielleicht gleich an die Dezperadoz oder womöglich auch an Volbeat, die Proll Guns haben aber definitiv ihren ganz eigenen Bohneneintopf überm Lagerfeuer köcheln. Da werden Stoner Rock, Thrash Metal und Rock'n'Roll miteinander verrührt. Das Ganze steht auf einem dicken Fundament aus Groove, während die monströsen Metalriffs immer wieder von Banjomelodien durchzogen werden. Dazu kommt ein Sänger mit brachialem Organ, dessen Growls man irgendwo zwischen Jan-Chris de Koeijer (Gorefest) und Ben Ward (Orange Goblin) ansiedeln könnte. Dass Tracks wie das rasante "From Hell To Texas", das angefressene "Fucking Troublemaker", die Story von der "Reno Gang" oder die staubtrockenen Westernhymne "The Revolver" dermaßen auf die Zwölf hauen, liegt wohl auch daran, dass Tue Madsen bei der Produktion seine Finger mit im Spiel hatte. Starker Tobak! Der richtige Soundtrack für das nächste Garten-BBQ, wo es vielleicht nicht unbedingt Pferdefleisch geben muss. An Bier und Whisky darf es aber definitiv nicht mangeln!

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ex Deo - Caligvla
Vorheriges Review: Split Heaven - Death Rider

© www.heavyhardes.de