11 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Mantic Ritual kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mantic Ritual - Executioner

Mantic Ritual - Executioner
Stil: Thrash Metal
VÖ: 2015
Zeit: 53:16
Label: Metal Mind Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Begibt man sich zum Plattenhändler seines Vertrauens und bittet um ein gutes Pfund scharf Gemetzeltes, dann stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass er einem Mantic Rituals Executioner aus der Auslage zieht. Dank Metal Mind Productions ist dieses Scheibchen, das ursprünglich 2009 über Nuclear Blast veröffentlicht wurde, nämlich wieder erhältlich. Natürlich nur, solange der Vorrat reicht. Der beschränkt sich auf die obligatorischen 2000 Einheiten.

Aber wie? Mantic Ritual kennt ihr gar nicht? Die hießen ursprünglich mal Meltdown, stammen aus Pittsburgh, Pennsylvania, und haben auch nur dieses eine Album veröffentlicht, bevor sich die Musiker wieder trennten. Dieses eine Album hat es aber gehörig in sich! Geboten wird reinster, messerscharf und präzise gezockter Thrash Metal, wie er old schooliger nicht sein könnte. Slayer, Sacred Reich und wohl auch S.O.D. mögen Pate gestanden haben für das fröhliche Gemetzel. Bei Stücken wie "Murdered To Death", "Double The Blood", "Next Attack" und natürlich "Thrashatonement" ist der Titel absolutes Programm. Zwar fühlen sich die (damals noch) blutjungen Amis im Ultraschallbereich am wohlsten, sie wissen aber auch, wie man die Geschwindigkeit zu Gunsten von wuchtigen Rhythmen etwas drosselt und an Melodie fehlt es dem Album ohnehin nicht. Für Thrash Lunatics ist Executioner jedenfalls eine Messe, die es verdient hat, noch einmal zelebriert zu werden.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: VI - De Praestigiis Angelorum
Vorheriges Review: Q-Box - Black Orleans

© www.heavyhardes.de