6 Headbänga online
31.10.2020 Halloween im Backstage
21.11.2020 Tanzt! 2020
02.12.2020 Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 Nightwish
04.12.2020 The Disaster Area
Reviews (10188)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Execrate

Interview:
Mystic Prophecy

Live-Bericht:
U.D.O.

Video:
Hero Destroyed
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Primal Fear kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Primal Fear - Metal Is Forever - The Very Best Of Primal Fear (2-CD)

Primal Fear - Metal Is Forever - The Very Best Of Primal Fear (2-CD)
Stil: Power Metal
VÖ: 04. März 2015
Zeit: CD1 77:09 - CD2 41:36
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.primalfear.de

buy, mail, print

Seit ihrem selbstbetitelten Debüt hauen die Schwaben Primal Fear in schöner Regelmäßigkeit gute bis sehr gute Alben raus, von denen einjedes mindestens einen Hit enthält, der eigentlich auf keiner Metal-Party fehlen darf. Dass das nicht geht, ist schon klar, aber die Party kann ja jeder für sich selbst machen und zwar mit Hilfe der ersten Best-Of namens Metal Is Forever - The Very Best Of Primal Fear.

So richtig neu ist das Tierchen zwar auch nicht mehr, den ursprünglich erschien dieser Doppeldecker bereits anno 2006. Trotzdem lohnt es sich, einen genaueren Blick auf dieses Machwerk zu werfen. Logischerweise dürfen Klassiker wie "Metal Is Forever", "Chainbreaker" oder "Armageddon" nicht fehlen, abgesehen davon bekommt man mit ingesamt 17 Songs bei einer Spielzeit von gut 77 Minuten eine prall gefüllte Setlist, die jeden Kenner powermetallischer Klänge zufrieden stellen sollte. Die-Hard-Fans dürften davon zwar schon alles kennen, deshalb lohnt sich ein Blick auf den zweiten Silberling. Die darauf enthaltenen neun Songs sind allesamt Huldigungen an die großen Bands des Heavy Metal / Rock, denn hier gibt es Coversongs von "Out In The Fields" von Gary Moore / Phil Lynott über "Kill The King" von Rainbow hin zu "Die Young" von Black Sabbath oder "Metal Gods" von Judas Priest.

Gerade die zweite Scheibe macht den Output hier so interessant, denn hier bekommt man etwas, was es so regulär nicht gibt. Metal Mind pimpen diesen Output dann mit den obligatorischen goldenen Disk sowie einem Digipack und fertig ist ein Stück Schwermetall, das man sich getrost nach Hause holen darf.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Isvind - Gud
Vorheriges Review: Primal Fear - Seven Seals (Re-Release)

© www.heavyhardes.de