3 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nachtschatten kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nachtschatten - Prolog

Nachtschatten - Prolog
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 20. Februar 2015
Zeit: 59:38
Label: Sonic Revolution
Homepage: www.nachtschatten-band.com
MySpace: www.myspace.com/nachtschattenband

buy, mail, print

Nach zwei Demoveröffentlichungen 2011 bringen die vor sieben Jahren gegründeten Nachtschatten aus Karlsruhe nun via Sonic Revolution ihr Debutwerk auf den Markt. Umschrieben wird das Ganze als Melodic Death Metal, was man im Grunde so auch stehen lassen kann.
Ein Blick auf die Songtitel verrät es bereits, Nachtschatten bedienen sich ausschließlich unserer Muttersprache. Gleich der Opener "Feuersturm" lässt erkennen, dass die Keyboards einen nicht zu vernachlässigenden Part im Gesamtsound darstellen, auch wenn die Besetzung einen Tastenbediener eigentlich nicht vorsieht. Sei's drum, der Opener geht mit seinem flotten Tempo gut nach vorne los... zumindest anfänglich, denn ab der Hälfte verzetteln sich Nachtschatten etwas in progressiv angehauchten Spielereien, die zu Lasten des Songflusses gehen. Was beim Opener nur angedeutet wird, setzt sich im Laufe des Silberlings weiter fort. Immer wieder wissen die Karsruher mit griffigen Songstrukturen und Melodien zu gefallen, jedoch nur, um die erschaffenen Gebilde wieder mit Spielereien zu zerstören. Dabei verfolgen zudem die instrumentale Fraktion und der Gesang mitunter jeder seine ganz eigene Rhythmik, zeitgleich wohlgemerkt. Wo wir schon beim Gesang sind: der tiefe Growlgesang von Daniel Wengle (Bass, Gesang) verliert mit zunehmender Spieldauer seinen Reiz, da er einfach zu eindimensional ist. So wird Prolog bereits nach kurzer Zeit zu einer doch recht langatmigen Angelegenheit, bei der sich kein Song auch nur ansatzweise festzusetzen vermag.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sylvan - Home
Vorheriges Review: Centinex - Redeeming Filth

© www.heavyhardes.de