5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Epistheme kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Epistheme - Descending Patterns

Epistheme - Descending Patterns
Stil: Progressive Metal
VÖ: 08. April 2014
Zeit: 38:48
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.epistheme.it

buy, mail, print

Italien spuckt immer wieder mal die ein oder hochkarätige Band aus, nicht nur was den Thrash-, Power- oder Epic Metal-Bereich betrifft, sondern auch im progressiven Umfeld findet man immer wieder Perlen. Die verblichenen Infernal Poetry fallen mir da ein oder aber auch die 2010 gegründeten Epistheme, die mit dem inzwischen etwas in die Tage gekommenen Descending Patterns ihr Debüt vorlegen.

Grundsätzlich bewegen sich Epistheme hierbei im Progressive Metal, wissen aber auch deftigen Death Metal zu schätzen. So halten sich die entspannten und die brutalen Parts prinzipiell die Waage. Die Songstrukturen bewegen sich abseits gängiger Muster, was den Zugang zu Descending Patterns zunächst erschwert. Opeth-geprüfte Stahlohren sollten hiermit aber recht schnell klar kommen. Gut finde ich neben der spannenden Gitarrenarbeit auch den Gesang, der in brutalen Momenten etwas an Obituary erinnert, zumindest was die Phrasierung der Worte betrifft. Ansonsten haben Epistheme mit den Florida-Deathern aber wenig gemein, stattdessen könnte man Nevermore, Coroner oder eben Opeth als Referenzen heranziehen. Aber abgesehen davon lassen sich Epistheme nur schwer in eine Schublade stecken.

Kritisch könnte man höchstens die teils etwas ausufernden ruhigen Passagen anführen, die man meiner Ansicht nach teilweise etwas hätte kürzen können. Ansonsten stimmt hier ziemlich viel. Der Sound ist satt und transparent, die Songs wissen auch nach x Durchläufen zu gefallen und mit "Blind Side" hat man auch einen echten Ohrwurm am Start. Daumen hoch!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Desaster - Live In Bamberg (2-CD)
Vorheriges Review: Blodhemn - H7

© www.heavyhardes.de