10 Headbänga online
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
Reviews (10224)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Jokerscourt

Interview:
Torchbearer

Live-Bericht:
Kataklysm

Video:
Atrocity
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Year Of The Goat kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Year Of The Goat - The Key And The Gate (EP)

Year Of The Goat - The Key And The Gate (EP)
Stil: 70s Rock, Occult Metal
VÖ: 28. November 2014
Zeit: 14:48
Label: Napalm Records
Homepage: www.yearofthegoat.se

buy, mail, print

Year Of The Goat geben das erste veröffentlichungstechnische Lebenszeichen seit dem Release von Angels' Necropolis (2012) von sich und nicht nur die Fans der längst etablierten Okkult Rock-Bewegung horchen auf, hat doch das Debut der Schweden überall in der Metalwelt Spuren hinterlassen bzw. hohe Wellen geschlagen.
Eine Dreitrack-Mini-EP, wenn man so sagen darf ist, The Key And The Gate geworden, die dort ansetzt, wo Angels' Necropolis die Hörer größtenteils begeistert zurück gelassen hat. Mehr als einen Appetizer auf die hoffentlich bald folgende zweite Langrille der Mannen rund um den charismatischen Sänger Thomas Sabbathi und das Gitarristen-Duo Marcus Lundberg und Don Palmroos darf man in The Key And The Gate jedoch nicht erblicken, da der dritte Track "Non-Euclidean Calculus" ein Instrumental darstellt, welches irgendwie wie "Strawberry Fields" von den Beatles (minus Gesang) meets Depeche Mode klingt und somit kaum als vollwertiger Song durchzugehen weiß. Die anderen beiden Stücke überzeugen jedoch zur Gänze: einmal das flotte und mit einem wunderbar einprägsamen Chorus ausgestattete "The Key And The Gate", welches bei allen Anhängern der Band Anklang finden sollte, und daneben der Sieben-Minüter "Mystic Mountains", der die 70er-Anleihen der Combo (vgl. Lucifer's Friend; Spooky Tooth; Emerson, Lake and Palmer) auf herausragende und dabei bandtypische Art und Weise zur Geltung bringt.
Beide Songs stehen den Kompositionen des Debuts in nichts nach und dürfen als Fingerzeig gewertet werden, dass Year Of The Goat an einem würdigen Nachfolger von Angels' Necropolis feilen, auf den sich das Warten lohnt.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de