6 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tschwebberwooky & Friends

Interview:
Zimmers Hole

Live-Bericht:
Asmodeus

Video:
Van Canto
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von ZZ Top kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

ZZ Top - The Very Baddest Of... (2-CD)

ZZ Top - The Very Baddest Of... (2-CD)
Stil: Southern Rock
VÖ: 20. Juni 2014
Zeit: CD1 69:40 - CD2 79:50
Label: Warner Bros Records
Homepage: www.zztop.com

buy, mail, print

Was soll man zu ZZ Top noch großartig sagen? Bekannt für ihre Rauschebärte, berühmt für ihre Musik. Seit 43 Jahre kredenzen uns die Texaner allerbesten Blues bzw. Southern Rock, womit die Band unterm Strich mehr als 50 Millionen Alben verkauft hat. Angefangen hat alles 1970 mit der Single Salt Lick/Miller's Farm, seitdem pflastern bis heute 15 Alben, jede Menge Kompilations und Livealben sowie Unmengen an Singles den Weg der Band. Jetzt gesellt sich eine Best Of hinzu, die entgegen dem Titel alles andere als schlecht ist.

The Very Baddest Of gräbt sich durch 40 Jahre Bandgeschichte und beleuchtet dabei so ziemlich jedes Album. Lediglich La Futura wurde ausgespart, aber ansonsten ist jede Scheibe mit mindestens zwei Songs bedacht. Alles Hits versteht sich, einzelne Songs hervorzuheben ist völlig unnötig. Auf zwei CDs mit 40 Songs und einer Gesamtspielzeit von weit über zwei Stunden bekommt der Hörer einen Abriss des musikalischen Schaffens der Band aus Houston, Texas.
Raritätensammler bleiben aber auf der Strecke, seltene Live-Tracks, Überbleibsel aus vergangenen Aufnahmesessions oder Alternativversionen der Originale findet man hier nicht. Dennoch sorgt The Very Baddest Of ZZ Top für relaxtes Listening und gute Unterhaltung. Als Einstieg in das ZZ Top-Universum genau der richtige Ansatzpunkt.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de