7 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Nocturnal Damnation / Nihil Domination Baphometic Goat Of Thermonuclear War (Split 7

Various Artists - Nocturnal Damnation / Nihil Domination Baphometic Goat Of Thermonuclear War (Split 7
Stil: Black /Death Metal
VÖ: 12. Mai 2014
Zeit: 13:58
Label: Hells Headbangers

buy, mail, print

Ein gar "feines", wenn nicht gar filigranes Stück dunkler Klangeskunst kommt über das große Wasser zu mir. Ursprünglich hat diese Split-EP bereits vor zwei Jahren in Form eines streng (!) limitierten (!!) Tapes (!!!) das Licht bzw. den Schatten der Welt erblickt, nun nimmt sich also Hells Headbangers der Scheiblette an. Vertreten sind zum einen Nocturnal Damnation aus Südkorea. Wobei man streng genommen nicht wirklich von einer Band sprechen kann, denn hinter Nocturnal Damnation verbirgt sich lediglich ein Kopf, der auf den schönen Namen Bestial Desekrator Of Sexual Fornications and Goetic Ritual hört (geht's noch oldschooliger?) und somit für alles verantwortlich zeichnet. Die beiden hier vertretenen Stücke "The Almighty Sathanas" und "Consecration Of The Black War" zeichnen sich vor allem durch tiefe, sehr tiefe Underground-Verbundenheit aus. Während das erstgenannte Stück noch ansatzweise Struktur erkennen lässt, rumpelt das Zweitgenannte nur so durch die Kellergewölbe, dass es selbst dem geschulten Ohr schier unmöglich ist, außer atmosphärischem Rauschen irgendetwas heraus zu hören.

Im Anschluss kommen zum Anderen Nihil Domination aus Ecuador mit ebenfalls zwei Songs ("Sabbat Of Carnal Depravity"; "Goat Fornicators Of Whores") zum Zuge. Zumindest kann man hier schon mal von einer Band sprechen, denn immerhin handelt es sich um ein Trio. Soundtechnisch ändert sich hingegen nicht viel, auch hier wird man gaaaaaaaaaaaanz weit in die Vergangenheit zurück katapultiert, als man seine Demos noch mit dem Kassettenrekorder vor der Box aufgenommen hat. Auch hier ist der erstgenannte Song noch zumindest erkennbar, während sich der zweite ebenfalls dem Kellergewölbeecho ergibt. Hört sich in etwa so an, als ob ein Güterzug durch die Unterführung donnert. Das ist noch geschmeichelt.
Diese EP ist wahrlich nur für diejenigen, die jeden Krach nur aufgrund des Exoten-Bonus in ihrer Sammlung haben wollen. Warum man für diese grottenschlechte EP von Bands, die eh keiner kennt, sein hart verdientes Geld ausgeben soll, erschließt sich mir nicht... es gibt weitaus bessere Underground-Bands, die es zu unterstützen lohnt.

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Persefone - Core
Vorheriges Review: Hellyeah - Blood For Blood

© www.heavyhardes.de