7 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Split Heaven kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Split Heaven - The Devil's Bandit

Split Heaven - The Devil's Bandit
Stil: Heavy Metal / Power Metal
VÖ: 22. November 2013
Zeit: 41:31
Label: Pure Legend Records
Homepage: www.splitheaven.net

buy, mail, print

Auf ihrem dritten Album The Devil's Bandit mimen Split Heaven den Outlaw. In lässiger Western-Montur und bis an die Zähne bewaffnet posieren die fünf Mexikaner auf ihren neuen Promofotos und das Cover zeigt die bedrohliche Silhouette eines Pistoleros im gleißenden Licht der mexikanischen Morgensonne. Kühn und entschlossen wie diese Figur ziehen Split Heaven ihr Ding auch Ende 2013 durch und liefern flott gespielten Metal, dessen auffälligste Inspiration wohl in der New Wave Of British Heavy Metal der 1980er zu sehen ist. Neuzugang Gian Carlo Farjat klingt sogar ein wenig wie Rob Halford!

Nach einem etwas durchwachsenen Auftakt lässt spätestens der Titeltrack "The Devil's Bandit" aufhorchen, dicht gefolgt vom ebenso starken "Waiting For The Angel Of Death", zu dem es auch einen schmucken Videoclip gibt. Ab hier läuft dann alles wie am Schnürchen. Das Pik-Ass im Ärmel der Musiker sind sicherlich schnell gezockte Nummern, wie "Runaway" und "Sinner". Split Heaven stechen aber auch mit gedrosselter Geschwindigkeit, wie etwa in "Diamond Gaze". Herrlich sind dabei die meist ausgiebig zelebrierten Gitarrenduelle der Axtschwinger Pedro Zelbohr und Armand 'Hank' Ramos. Die gehen runter wie Tequila!

Ja, The Devil's Bandit ist ein Album ohne große Aussetzer und mit Wiedererkennungswert, das man sich gerne auch mehrmals anhört. ABER: trotz aller Qualitäten schaffen es Split Heaven nicht so recht, mir einen Wurm ins Ohr zu setzen. Gerade die Refrains könnten vielerorts noch griffiger sein. Außerdem ist es doch schade, dass das neu zugelegte Pistolero-Image nicht in die Musik eingeflossen ist, vom Intro mal abgesehen. Dafür hätte es so viele Möglichkeiten gegeben. Es hätte den Songs einen besonderen Anstrich verliehen und der Band bzw. dem Album noch etwas mehr Individualität.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Falkenbach - Asa
Vorheriges Review: Speedböozer - Speedboozer

© www.heavyhardes.de