10 Headbänga online
27.07.2021 Machete Dance Club
30.07.2021 The Disaster Area
31.07.2021 Ohrenfeindt
31.07.2021 Thundermother
31.07.2021 Cadet Carter
31.07.2021 Dankeschatz
Reviews (10257)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Afgrund

Interview:
Hartmann

Live-Bericht:
Alice Cooper

Video:
Gothminister
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von 2Black kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

2Black - Mind Infect

2Black - Mind Infect
Stil: Thrash Metal
VÖ: 19. September 2013
Zeit: 42:48
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: www.2black.ch

buy, mail, print

Wenn der Kollege anno 2010 noch Machine Head gehört haben will, dann kann ich zumindest anno 2013 auf dem Longplayer Debüt der Züricher Band 2Black nichts mehr davon entdecken.

Etwas Slayer hier, Kreator da, dazu Testament, Overkill und wie sieh alle heißen, natürlich alles old-school as fuck, versteht sich von selbst. Das beginnt mit der zwar rohen und klaren, aber dünnen und wenig durchschlagskräftigen Produktion, geht weiter über das simple Drumming hin zu furiosen aber dennoch nicht überanspruchsvollen Riffs. Für einen Zwischenhappen ist Mind Infect soweit ganz nett, der Knackpunkt für mich ist allerdings der Gesang. Positiv zu vermerken wäre, dass hier eben nicht wie so oft auf Teufel komm raus die Aggro-Schiene bedient wird. Leider klingt der Gesang aber auch permanent sehr gepresst, angestrengt und wenig natürlich und bietet zudem so gut wie keine Variationen.

2Black sind old-school und wollen sicher auch gar nichts anderes sein. Schlecht ist das hier Gebotene sicher nicht, vom Hocker reißt es mich aber genauso wenig. Zählt man 2Black zur zweiten (dritten?) Generation der NWoTM, so gehören sie hier in meinen Ohren eher ins zweite (dritte?) Glied. Das Urteil würde wahrscheinlich anders ausfallen, wenn die Produktion druckvoller und vor allem der Gesang besser wäre. Solange gilt aber: vor dem Kauf bitte eine ausführliche Hörprobe nehmen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de