7 Headbänga online
Suche:
21.04.2024 1914
21.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 Crypta
22.04.2024 Darius Rucker
23.04.2024 Marduk
23.04.2024 Bulletproof
Reviews (10417)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Various Artists

Interview:
Wolfen

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Brides Of Destruction
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Nailed To Obscurity kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nailed To Obscurity - Opaque

Nailed To Obscurity - Opaque
Stil: Melodic Death Metal, Dark Metal
VÖ: 20. September 2013
Zeit: 51:16
Label: Apostasy Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ganz neu sind Nailed To Obscurity nicht im Musikzirkus, die Bandgründung geht bis ins Jahre 2005 zurück. Aber auch das Debüt Abyss liegt schon satte sechs Jahre in der Vergangenheit, höchste Zeit also, mit neuem Futter auf sich aufmerksam zu machen.

Alle Fans alter Katatonia, Opeth, Paradise Lost oder auch Dark Tranquillity dürfen jetzt die Lauscher aufspannen, denn genau für diese Zielgruppe dürften Nailed To Obscurity interessant sein. Gediegen geht es auf Opaque zu, allen Songs haftet eine gewisse Schwermut an und doch lockern oft eingesetzte melodische Leads das Ganze wieder auf. Hier kann man quasi von einem Markenzeichen sprechen. Die Songs sind allesamt sehr abwechslungsreich, mal schwermütig langsam, mal aggressiver und brutal, aber immer mit einem gewissen melodischen Anteil. Auch dezente progressive Abschnitte, die nicht selten mit Opeth kokettieren, bereichern das Album. Gesanglich stützen sich Nailed To Obscurity dagegen primär auf tiefen Growlgesang, der trocken und satt daher kommt, aber dem Abwechslungsreichtum der Songs etwas hinterher hinkt. Dafür gibt's selten aber gekonnt Klargesangspassagen, die einen deutlichen Kontrastpunkt setzen.

Nailed To Obscurity liefern hier ein starkes Album ab, das Freunde oben genannter Bands sicherlich überzeugen wird. Wer's nicht glaubt, führe sich den Melo Deather "INnerME", das schneidige "In Vain" oder das melancholische "On The Verge Of Collapse" zu Gemüte und überzeuge sich selbst von den Qualitäten der Band!

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tyr - Valkyrja
Vorheriges Review: Speedtrap - Powerdose

© www.heavyhardes.de