17 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Frank Marino kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Frank Marino - Real Live! (2-CD)

Frank Marino - Real Live! (2-CD)
Stil: Rock
VÖ: 25. Januar 2013
Zeit: CD1 77:58 - CD2 77:58
Label: Made In Germany Music
Homepage: www.mahoganyrush.com

buy, mail, print

Frank Marino ist ein fantastischer Gitarrist. Punkt, aus. Aber, warum auch immer, er hat nie den ganz großen Sprung in die erste Reihe geschafft und so bleibt er halt ein Geheimtipp. Das mag für ihn eher unerfreulich sein, seine Fans aber können sich sicher sein, einen exklusiven Geschmack zu haben. Ist er im Studio schon verdammt gut, kommt sein Können live noch mal besser zur Geltung.

Davon kann sich der geneigte Interessent auf der Doppel-Live CD RealLive! Ein Bild machen. Aufgenommen wurde dafür ein Konzert in Montreal am 08. September 2001, also gerade mal drei Tage vor 9/11 und heraus gekommen ist dabei ein mehr als zweieinhalb Stunden dauerndes Feuerwerk an Spielfreude, grandioser Gitarrenarbeit und knisternder Atmosphäre. Live hat die Kunst von Frank Marino deutlich mehr Biss als im Studio, was möglicherweise auch daran liegt, dass hier nicht wenige Coverversionen anderer Künstler, allen voran natürlich von Jimi Hendrix, geboten werden. Denn, auch wenn die Songwriting-Qualitäten des Kanadiers als durchaus solide bezeichnet werden können, kommen diese doch nie an sein Können an der Sechssaitigen heran. Das kommt deutlich besser zur Geltung bei Krachern wie "Voodoo Chile", "Red House" oder "Crossroads" und hier liegen dann auch die Höhepunkte der an toller Performance nicht gerade armen CD. Was der Meister da aus seinem Instrument herausholt, hätte auch ein Hendrix oder Clapton nicht besser hinbekommen.

Der Rest der Kapelle gibt sich mannschaftsdienlich, oder besser gesagt unterstützt den Mannschaftskapitän vorbildlich. Unaufdringlich geben Peter Dowse (b), Josh Trager (d) und Mick Layne (g) den Chef die Möglichkeit, sich auszutoben und sein Können unter Beweis zu stellen. Den monumentalen Umfang des Werkes habe ich ja schon weiter oben angesprochen und der Klang sowie die Abmischung des Materials ist durchweg gelungen.

Das Album, das ursprünglich 2004 veröffentlicht wurde, kommt in der Neuauflage im Doppel-Klappcover mit 16-seitigem Booklet und Liner-Notes daher. Hat Frank Marino schon im Studio einiges zu bieten, ist sein Live-Schaffen noch einmal deutlich empfehlenswerter. Eine tolle Veröffentlichung, die zeigt, wie unterschätzt der Maestro wirklich ist.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Lonewolf - Cult Of Steel
Vorheriges Review: Frank Marino - Full Circle

© www.heavyhardes.de