17 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Karonte kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Karonte - Paraiso Sin Fe

Karonte - Paraiso Sin Fe
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 12. November 2012
Zeit: 38:51
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.karonte.info

buy, mail, print

Paraiso Sin Fe ist nach dem 2006er Debüt Letargo das zweite Album dieser spanischen Death Metal-Truppe. Sechs Jahre liegen also zwischen diesen beiden Scheiben, eine lange Zeit. Ob sich das im Vergleich zum Einstand gelohnt hat, kann ich aber aufgrund meiner Unkenntnis des Erstlings nicht beurteilen.

Fakt ist jedoch, dass Karonte keine reine Knüppelband sind. Stattdessen fährt das Quartett einen melodischeren Ansatz ohne sich aber in schwedischen Gefilden zu verlieren. Gerade die Arbeit an der Lead-Gitarre ist hier sehr prägend. Prägend ist auch die Rhythmusarbeit. Karonte ziehen einen überwiegend ordentlichen Groove auf und erinnern dabei nicht selten an Groovemonstercombos wie Obituary, Bolt Thrower oder auch Six Feet Under. Der Schwachpunkt, der sich dabei aber ganz schnell offenbart, ist die mangelnde Variation im Tempobereich. Karonte definieren sich rein über Midtempo-Tracks, was ganz schnell ganz schön ermüdend wirkt. Dass dann die Abnutzungserscheinungen ziemlich schnell eintreten, sollte jedem klar sein.

Paraiso Sin Fe wird bei mir sicherlich nicht sonderlich oft im Player auftauchen, zu monoton sind die Tracks auf Dauer, zu gleichförmig der Aufbau. Brutalität und Groove hin, Melodie her, international werden Karonte es wohl schwer haben.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Hydria - Freakshow
Vorheriges Review: Debauchery - Kings Of Carnage

© www.heavyhardes.de