5 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Entera kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Entera - The War Goes On

Entera - The War Goes On
Stil: Thrash Metal
VÖ: 07. November 2012
Zeit: 44:23
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.entera.org

buy, mail, print

Ganz und gar keine Unbekannten in der Szene sind die Nürnberger Thrash-Urgesteine Entera, die mit The War Goes On ihre bis dato fünfte Langrille unters Volk bringen. Gegründet bereits 1990 von Bandchef Carsten Lutter (Voc., Bass) fällt auf, dass zwischen den einzelnen Scheiben jedoch immer mindestens drei Jahre lagen. So ließ auch der Nachfolger von Daily Terror (2008) vier Jahre auf sich warten - wohl geschuldet den vielen Besetzungswechseln innerhalb der Band. Heute zocken bei Entera neben Lutter Jürgen Obernolte (Git., seit 2009) und Iain Finlay (Drums, ex-Running Wild; seit letztem Jahr; auf der Platte ist jedoch Martin Kainbacher zu hören).
Entera bieten auf The War Goes On schnörkellosen Thrash mit nuancierten Death-Einflüssen, wobei in dem einen oder anderen Song - etwa dem Opener "The Better Past", "Mobile Pit" oder dem vertrackteren "Old And Useless" durch die Gangshouts Fingerzeige in Richtung Crossover-Thrash a'la D.R.I. oder S.O.D. ergehen. Am ehesten lassen sich Entera vielleicht mit At War oder dann und wann Intruder vergleichen.
Die Songs ballern recht roh und dadurch derbe aus den Boxen, was jedoch nicht heißen soll, dass hier eine schwache Produktion vorliegt; ganz und gar nicht. Der spartanische Charakter ist gewollt und erweist sich als überaus geeignet, die einzelnen Tracks in ein passendes Soundgewand zu kleiden. Hervor sticht hierbei die Bassarbeit, die dem Album zur Gänze die nötigen Arschtritte verpasst. So finden sich auf The War Goes On ein paar absolut gelungene Nummern: "Human Of Glass", das irre, an Anthrax' Platte Persistence Of Time erinnernde "He Has Not All Pickets In His Fence" oder die In-Your-Face-Abschlussnummer "Death Will Visit You Too" seien neben den oben erwähnten als Anspieltipps zu nennen.
Runde Sache, wenn auch dann und wann die Gitarren im Rhythmus-Gewitter ein wenig zu kurz kommen.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de