10 Headbänga online
07.08.2020 Lustfinger
13.08.2020 Nekrovault
15.08.2020 Heathcliff
20.08.2020 Mulberry Sky
22.08.2020 Ausverkauft! Karg
03.09.2020 Sündenklang
Reviews (10156)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Salem

Interview:
L.Minygwal

Live-Bericht:
Bang Your Head!!!

Video:
Skid Row
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Black League kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Black League - Man's Ruin Revisited

The Black League - Man's Ruin Revisited
Stil: Rock
VÖ: 12. Januar 2003
Zeit: 45:16
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.the-blackleague.com

buy, mail, print

Finnland die Zweite. Wieder eine Band aus dem hohen Norden. Hier handelt es sich um das dritte Full-Length-Album der Finnen, läßt man mal die MCD aus 2001 ausser Betracht. Und wieder das nächste große Ding, schenkt man dem Beipackzettel des Labels Glauben. Aber so isses nich!

Hier wird erstmal vollmundig mit Vergleichen zu Motörhead und Skynryd und Danzig um sich geworfen. Naja, naja... also, hier soll erdiger Rotz-Rock/Metal gespielt werden. Ähem! Also Rock isses schon mal, aber Rotz? Zugegeben, einen recht "räudigen" Touch haben The Black League ja schon, aber das reicht bei weitem nicht aus. Positiv fällt allerdings auf, dass es sich hier nicht um eine der unzähligen/unsäglichen Pop/Rotzrock Combos handelt. Das Image nehme ich den Jungs eigentlich sogar noch ab. Aber die musikalische Umsetzung könnte bei weitem besser sein. Wenn ich mir diese CD reinziehe, denke ich bestimmt nicht an sex, drugs & rock'n'roll. Dazu hat die Mucke leider zu wenig Biss. Zwar recht ordentlich gespielt, aber das gewisse etwas fehlt einfach, das Feeling kommt einfach nicht rüber. Da hilft es auch nix, die Ex-Bands (Faff-Bay, Sentenced, Legenda) der Mitglieder aufzuzählen. Damit holt man die Kohlen auch nicht mehr aus dem Feuer.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Losingall - Broken Bones
Vorheriges Review: The Claymore - II

© www.heavyhardes.de