9 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Mein Kopf Ist Ein Brutaler Ort kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mein Kopf Ist Ein Brutaler Ort - Neue Deutsche Schelle (EP)

Mein Kopf Ist Ein Brutaler Ort - Neue Deutsche Schelle (EP)
Stil: Metal / Hardcore
VÖ: 19. April 2013
Zeit: 14:12
Label: Finest Noise
Homepage: www.meinkopfisteinbrutalerort.de

buy, mail, print

Die Informationen über diese deutsche Kombo sind eher spärlicher Natur, auch ein Blick auf die Homepage bringt wenig Licht ins Dunkel. Lediglich, dass das Sextett aus den Überresten von Ground Inch, Unknown Darkness, Presskopp und Sunburn hervor gegangen ist, ist hier zu lesen. Nachdem mir alle Bands nix sagen, lassen wir mal die Musik für sich sprechen.
Geboten wird eine Mischung aus Metal mit reichlich Hardcore-Einflüssen und deutschen Texten. Die "Selbstkatalogisierung" der Jungs mit Metal-Neo-Thrash-Stoner-Vegetarian-Progressive-Groove-Grindcore kann getrost als Versuch gewertet werden, etwas mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, denn mit der gebotenen Mucke hat dieses Sammelsurium nur wenig gemein. Nun, wirklich schlecht ist die Mucke eigentlich nicht, doch so richtig zünden vermag sie auch nicht. Dabei setzen Mein Kopf Ist Ein Brutaler Ort viel auf Abwechslung, wie zum Beispiel bei "Schau Nicht Zurück" zu vernehmen ist. Aggressive Shouts (die sich zwei Sänger teilen), einige Breaks und Tempowechsel und forderndes Riffing sind hier zu einem Hassbatzen geformt worden. Trotz aller Wut und Aggression, die hier an den Tag gelegt wird, zünden die vier Songs auf dieser EP leider nicht so ganz. Irgendwie erinnert mich das Ganze an Grantig, nur besser.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Red To Grey - Thrash You aLive
Vorheriges Review: Vreid - Welcome Farewell

© www.heavyhardes.de