9 Headbänga online
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shattered Realm

Interview:
Agathodaimon

Live-Bericht:
Battle Beast

Video:
Born Of Fire
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Metalety kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Metalety - Radio Apocalypse

Metalety - Radio Apocalypse
Stil: Heavy Metal / Thrash Metal
VÖ: 24. August 2012
Zeit: 46:37
Label: Sound Guerilla
Homepage: www.metalety.de

buy, mail, print

Metalety selbst bezeichnen ihre Musik als "Powerthrash". Mal sehen, was sich hinter dieser Stilbezeichnung nun schon wieder verbirgt. Wo der zweite Teil herkommt wird nach dem kurzen Intro auch sofort deutlich, denn "Purging Flames" geht in feinster Thrashmanier direkt nach vorne. Dieser erste Song (das kurze Intro habe ich bei meiner Zählung nämlich ganz einfach mal unterschlagen) ist bis auf den Klargesang gegen Ende der Nummer ein gelungener Einstand. Auch "Evolution" thrasht ordentlich los, entwickelt sich aber im weiteren Verlauf eher in Richtung harten Heavy Metals. Ferner erwartet den Hörer hier ein sehr melodischer Mittelteil. Mit diesem Song machen Metalety die weitere Marschroute deutlich, die sie auf Radio Apocalypse beschreiten. Die Band schwenkt also zwischen Thrash und Heavy Metal mit Biss hin und her. Dabei wirken die Übergänge keineswegs ungelenk oder störend, sondern schön flüssig. "Powerthrash" ist also gar nicht so daneben, da man vor allem aufgrund von Benny Schmidts Stimme, die gewisse Prallelen zu Peavys Organ aufweist, an eine etwas härtere Variante von Rage erinnert wird. Eine Sonderstellung und gleichzeitig die Mitte der Platte nimmt der Song "Deaf, Dumb 'N‘ Blind" ein, der mit einer besonders schnellen Doublebass-Salve im Refrain gut Gas gibt und des Weiteren mit einem Kinderchor aufwartet: ganz nette Idee, nur schade, dass die Kids mit der englischen Aussprache etwas Probleme haben. Leider schleicht sich dann während Track neun und zehn eine leichte Abnutzung ein. Mit "Hang 'Em High", der elften Nummer, rüttelt der Vierer den Zuhörer aber noch einmal ordentlich wach. Damit hätte die Band einen fetten Kracher als Schlusspunkt setzen können, allerdings folgt nun noch das ruhige "How The Story Ends", welches mich nicht wirklich überzeugen kann. Trotz dieser Kritikpunkte kann man sich das Ganze durchaus anhören.

Gast

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Pagan Altar - Judgement Of The Dead
Vorheriges Review: My Victim - 13

© www.heavyhardes.de