8 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Zombiefication kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Zombiefication - Reaper's Consecration (EP)

Zombiefication - Reaper's Consecration (EP)
Stil: Death Metal
VÖ: 09. Juli 2012
Zeit: 26:47
Label: Pulverised Records
Homepage: www.zombiefication.com

buy, mail, print

Schwedischer Death Metal steht dieser Tage hoch im Kurs, eine exzellente Veröffentlichung jagt die andere. Und als wäre die Menge an Nachschub aus dem Ursprungsland dieses Stils nicht genug, kommt nun weiteres Material, diesmal allerdings aus einem Land, das "etwas weiter weg" liegt.

Aus Mexiko kommt das Duo, das mit Reaper's Consecration sein immerhin schon drittes Lebenszeichen seit der Bandgründung 2009 von sich gibt. Gut, zu einem vollwertigen Output hat es dann doch nicht ganz gereicht, aber ein Appetizer in Form einer (gelungenen) EP kommt selten ungelegen. Und als gelungen kann man den Rundling durchaus bezeichnen. Zwar erfinden die Mexikaner das Rad keinesfalls neu, aber das, was sie tun, machen sie kompetent und mit Überzeugung. Die Songs sind nachvollziehbar, einigermaßen eingängig und bleiben auch im Gedächtnis hängen. An der Temposchraube wird regelmäßig gedreht und sowohl kräftig nach vorn preschendes als auch eher verhaltenes Material geboten. Fünf Songs sind jetzt nicht die Welt, aber während dieser Spieldauer stellt sich nie Langweile ein, der Unterhaltungswert ist nicht zu leugnen.

Klanglich erinnert mich die EP ein wenig an Entrails' letztes Werk, die meist etwas hallende Produktion erzeugt eine ganz eigene Stimmung, die vor allem zu den etwas langsameren Stücken passt wie Ar*** auf Eimer. Und ein Blick aufs Line-Up der Kapelle zeigt mit Jacobo Cordova einen alten Bekannten, der u. a. mit Majestic Downfall und Ticket To Hell in Erscheinung getreten ist, während Sangesmeister Mr. Hitchcock von den mexikanischen Rapture bekannt sein könnte. Die beiden liefern eine grundsolide Performance ab und bieten alles, was der Old School Elchtod-Fanatiker erwarten kann.

Herausragend wäre der falsche Ausdruck für diese EP, Lust auf mehr machend genau der richtige. Freunde gepflegten Stockholm-Sounds der Marke frühe Entombed können hier bedenkenlos ein Ohr riskieren.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Forces At Work - Straight
Vorheriges Review: Pathfinder - Fifth Element

© www.heavyhardes.de