8 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Demons And Wizards

Interview:
Midwinter

Live-Bericht:
Summer Nights Open Air

Video:
Angra
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Exumer kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Exumer - Fire & Damnation

Exumer - Fire & Damnation
Stil: Thrash Metal
VÖ: 06. April 2012
Zeit: 43:45
Label: Metal Blade
Homepage: www.reverbnation.com/exumer

buy, mail, print

Das Leben läuft manchmal schon komische Wege. Da gründet man anno 1985 eine Thrash-Band, die mit zwei Alben binnen kürzester Zeit zum Thrash-Olymp empor steigt und so schnell wie alles gekommen ist, so schnell war es wieder vorbei.
Nun, sage und schreibe 25 Jahre nach dem letzten Album Rising From The Sea (1987) sind die beiden Gründungsmitglieder Mem V. Stein und Ray Mensh mit neuer Mannschaft und mit neuem Album wieder am Start und wollen es noch einmal wissen. Gleich der Opener und Titelsong unterstreicht den Status, den sich die Band 1986 und 1987 erspielt hatte. Knackiger Thrash Metal, so wie er sein muss. Dabei wirkt der Song keineswegs "altbacken" sondern frisch von der Leber weg. Man merkt jedoch zu jeder Zeit, dass die Wurzeln von Exumer gaaaaaaaaaaanz weit in die Vergangenheit reichen, und das ist auch gut so. Das Tempo wird schön variiert und reicht vom flotten Ritt ("Fallen Saint", "Devil Chaser") auch bis zu groovenden Midtempo-Parts hinab.
Alles im grünen Bereich also? Nun, nicht ganz. Denn ab und an funktioniert die Zeitreise nicht so ganz. Exumer transportieren ihren Sound von damals gut ins Hier und Jetzt, ab und an verliert man sich aber etwas in Spielereien, dann klingt man etwas "zu" modern, was den Songs an Durchschlagskraft nimmt ("Crushing Point").
Die eigentliche Scheibe ist zudem nach zehn Songs und etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit schon wieder vorbei, das mir vorliegende Exemplar wird noch durch drei Livetracks etwas gestreckt.
Wer auf gut gemachten Thrash Metal made in Germany steht, kommt jedoch an diesem Urgestein kaum vorbei.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de