2 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Job For A Cowboy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Job For A Cowboy - Demonocracy

Job For A Cowboy - Demonocracy
Stil: Death Metal
VÖ: 06. April 2012
Zeit: 40:29
Label: Metal Blade
Homepage: -

buy, mail, print

Wie man andere Band tun sich auch Job For A Cowboy etwas schwer, den Genrestempel aus den Anfangstagen loszuwerden. Immer noch werden sie des Öfteren in die Deathcore-Schublade gesteckt und das, obwohl sie schon 2007 mit ihrem ersten echten Album Genesis ein lupenreines Todesmörtel-Brett abgeliefert haben. Vorurteile halten sich wohl ziemlich lange...

Vielleicht schaffen sie es ja mit ihrem aktuellen Output Demonocracy endlich, dieses Stigma auch beim letzten Klotzkopf loszuwerden, das Potential dazu hat der Longplayer jedenfalls. Denn was die Herren da an technischen Finessen im Mantel des brutalen Todesbleis abfeuern, ist aller Ehren wert. Vertrackte Rhythmuswechsel, filigrane Gitarrenarbeit, brutale Riffs, variables Drumming und auch recht abwechslungsreicher Gesang, Demonocracy bietet alles, was man im Sektor des modernen Ami-Deaths erwarten kann. Aber nicht nur die Performance der Bandmitglieder kann vollends überzeugen, im Gegensatz zu nicht wenigen Tech-Deathern wissen die Amis auch Songs zu schreiben, die komplex, aber nicht unzugänglich, abwechslungsreich, aber nicht zerfahren sind. Hier werden die eigenen Fähigkeiten nicht über den Song selbst gestellt, Songwriting und Umsetzung ergänzen sich zu einem runden Gesamtpaket.

Schön ist auch, dass JFAC mittlerweile recht viel an der Temposchraube drehen. So bleibt neben den fordernden High Speed-Passagen auch noch genug Platz, um recht beeindruckende Melodien unterzubringen und mit dem verhaltenen, fast schon schleichenden Rausschmeißer "Tarnished Gluttony" hat man ein fast schon nachdenkliches Stück zum Ausklang, das eine überraschende Menge an Gefühl mit sich bringt und mich entfernt an langsamere Kataklysm erinnert.

Die Produktion von Jason Suecof ist erwartungsgemäß über jeden Zweifel erhaben und präsentiert die neun Songs im zeitgemäßen, aber nicht übermäßig polierten Soundgewand. Auch das Artwork weiß zu gefallen und die Spieldauer ist zumindest angemessen.

Job For A Cowboy sind erwachsen geworden und haben eine in sich schlüssige Scheibe geschaffen, die sie aus dem Dunstkreis von Kapellen wie Whitechapel oder Suicide Silence befreit und näher an Bands wie Misery Index und Cattle Decapitation heranrücken lässt. Einfach gut!

Hannes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de