15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hemoragy kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hemoragy - Headbang Till Death

Hemoragy - Headbang Till Death
Stil: Heavy Thrash Metal
VÖ: 27. Mai 2010
Zeit: 35:57
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.hemoragy.com

buy, mail, print

Mit etwas Verspätung erreicht uns vier Jahre nach dem letzten Output Jesus King Of Wine neues Material der Franzosen Hemoragy, das die Headbanger-Gemeinde erfreuen soll. Mit dem plakativen Titel Headbang Till Death und einem entsprechenden Cover wecken Hemoragy erstmal Erwartungen, die sie, wie schon beim Vorgänger auch, nicht ansatzweise erfüllen können.

Das fängt beim schwachen Gesang an, der zum einen recht ausdruckslos intoniert wird, zum anderen an den eigenen Fähigkeiten scheitert, da einige "Melodien" nicht für diese Stimme geeignet sind. Musikalisch wildern die Jungs und das Mädel in altbekannten Gefilden des Thrash und Heavy Metal der 80er Jahre und garnieren das Ganze mit Einschüben aus NWoBHM und Punk. Klingt im ersten Durchlauf ganz ok auch wenn man hier schon eine gewisse Abwehrhaltung einnimmt, doch schon bei der ersten Wiederholung nervt die Belanglosigkeit der neun Eigenkompositionen. Hier ist nix zu finden, was irgendwie auf Dauer hängen bleiben würde. Fast könnte man Hemoragy den Vorwurf des Guttenbergen machen, aber soweit will ich dann doch nicht gehen.

Mit genügend Alkohol und hoher Lautstärke, also bei einem Konzert, lässt sich die Mucke der Franzosen sicherlich ertragen und man kann da auch vielleicht die ein oder andere Minute Spaß haben (man beachte den drolligen Akzent von Sänger Johannes Musslin), aber auf Plastik sind Hemoragy leider nur Ausschussware.

Lord Obirah

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: After - No Attachments
Vorheriges Review: Battlecreek - Wake The Plague

© www.heavyhardes.de