11 Headbänga online
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10251)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Tschwebberwooky & Friends

Interview:
Zimmers Hole

Live-Bericht:
Asmodeus

Video:
Van Canto
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von XClaym kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

XClaym - Premium Asskicking Speedrock

XClaym - Premium Asskicking Speedrock
Stil: Asskicking Speedrock
VÖ: 21. Oktober 2011
Zeit: 47:50
Label: Fastball Music
Homepage: www.xclaym.de

buy, mail, print

Also, Premium vermeint ja so mancher zu sein, das wird bisweilen a bisserl überstrapaziert, aber im Bereich des hinterntretenden Geschwindigkeitsrockes fand man diesen Zusatz bislang eher selten.

Bei den vier Ingolstädter Kollegen, die uns diese Scheibe servieren, könnte man allerdings durchaus zur Zustimmung geneigt sein. Denn XClaym vermengen alles, was dem verdreckten Genrefan gefallen sollte: hier ein wenig Motörhead, dort ein bißchen Hellacopters, und eine Prise Punk'n'Roll mit dazu, und fertig ist die rasende Morastbombe. Mit Vollgas steigt man ins Geschehen ein und drückt bei "What I Want" und "Attention" voll auf die Tube. Der sicherlich von Geburt an so heißende Billy Cocaine (in Ingolstadt ein gängiger Name) keift ins Mikro dass es eine Art hat, und die Kollegen Sverige van der Storm, Fallout George und Jim The Weasel Wodz (alles traditionsreiche Familien der Stadt) dreschen drauf, als ob morgen die Raffinerie abgebaut werden sollte.

Richtig gut wird's aber vor allem dann, wenn auch mal ein wenig gemütlicher und melodischer agiert wird, wie z.B. beim sehr feinen "Save Me". Dass wird es textlich mit passend tiefschürfendem Gedankengut zu tun haben, zeigen Titel wie "Drunk'n'Horny" oder "Rock'n'Roll Radio". Alles im grünen Bereich also - und wenn ihr nicht immer so drauflosrast, wird's noch besser, Jungs!

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Abigail Williams - Becoming
Vorheriges Review: Augrimmer - Nothing Ever Was

© www.heavyhardes.de