10 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10171)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Acid Death kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Acid Death - Promo 2011

Acid Death - Promo 2011
Stil: Progressive Death/Thrash
VÖ: Januar 2011
Zeit: 12:41
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Zehn Jahre war Pause im Hause Acid Death doch diese Ruhephase scheint nun vorbei. Denn elf Jahre nach ihrem letzten Werk Random's Manifest legen die Griechen einen drei-Tracker mit dem etwas einfallslosen Titel Promo 2011 vor. Zum Glück stellt sich der Titel als das einzig Einfallslose an der Scheibe heraus...

Denn was einem da als erstes Stück so entgegenschallt, könnte glatt aus der Feder vom großen Chuck Schuldiner stammen und würde nahtlos auf ein Death-Album ab Human passen. Hut ab, Anbiederung an den Zeitgeist sieht anders aus und klingt auch anders, aber sicherlich nicht unbedingt besser. Denn obwohl "Convict 655321" ganz klassischen Prog Death darstellt, klingt das Stück keineswegs verstaubt oder altmodisch. Nicht übel, ganz und gar nicht übel. Stück Numero zwo kann dann leider das Niveau nicht ganz halten und ist ein brauchbarer, wenn auch nicht herausragender Song geworden. Kann man aber immer noch recht gut hören. Und beim dritten Stück handelt es sich um eine Neueinspielung eines Tracks aus dem Jahre 1993, das zeigt, dass die griechische Band ursprünglich als Thrash-Kapelle angefangen hat. Auch das steht den Jungs recht gut zu Gesicht, der Song fließt, hat Klasse und wirkt dabei nicht einmal wie ein Stilbruch zum ansonsten Todesblei-lastigeren Songmaterial.

Klanglich macht die Eigenproduktion gar keine schlechte Figur und wirkt zwar an ein paar Stellen etwas rau, dafür aber nicht künstlich oder gelackt. Für ihren Musikstil beherrschen die vier ihr Arbeitsgerät mehr als hinlänglich, allenfalls die Stimme von Bandleader Savvas Betinis könnte noch etwas mehr Variabilität vertragen.

Drei Songs sind ziemlich wenig, um ein richtiges Urteil fällen zu können, aber was sich da andeutet, lässt mich dem kommenden Longplayer frohen Mutes entgegenfiebern.

Hannes

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de