7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Insomnium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Insomnium - Since The Day It All Came Down

Insomnium - Since The Day It All Came Down
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 05. April 2004
Zeit: 53:47
Label: Candlelight Records
Homepage: www.insomnium.net

buy, mail, print

Mit "Since The Day It All Came Down" werfen die Finnen von Insomnium dieser Tage nach dem Debut "In The Halls Of Awaiting" ihren zweiten Longplayer auf den Markt. Die Geschichte der Band begann am einem trostlosen Herbsttag des Jahres 1997 in der östlichsten Stadt Finnlands. Niilo Sevänen (Gesang und Bass), Ville Friman (Gitarre), Markus Hirvonen (Schlagzeug) und Ville Vänni (Gitarre) taten sich zusammen, um eine Band zu gründen, die "brutale und doch melodische Musik voller Gegensätze" spielt. Ein Schelm, wer etwas anderes erwartet hätte...

Die CD beginnt mit einem sehr gefühlvollen Intro, welches dem Hörer eiskalte Schauer über den Rücken jagt. Die Kombination aus Geige und Klavier sorgt hier für ein wahres Gänsehautfeeling. Danach nimmt die Geschichte ziemlich Fahrt auf. Der Vierer knüppelt in bester Finnenstahlmanier drauflos und vergisst dabei nicht, Melodien und Hooklines zu verwenden. Hier und da wird man mit atmosphärischen Keyboardparts verwöhnt, die den entsprechenden Songs eine besondere Note verleihen und daneben findet sich dann auch ein Plätzchen für ein paar progressive Elemente und etwas finnische Folklore. Sehr stimmig das Ganze...
Der Sänger hüpft - wie üblich könnte man sagen - zwischen aggressiven Growls und cleanen Passagen hin und her. Betrachtet man das Gesamtbild, wähnt man sich fast in einer neueren Eternal Tears Of Sorrow Scheibe oder einem Sentenced Song aus der Down- bzw. Frozen-Zeit. Und diese Assoziation ist ja nicht unbedingt schlecht.

Die Wurzeln und Einflüsse, auf die Insomnium bauen, sind unverkennbar. Obwohl hier von Eigenständigkeit nicht im geringsten die Rede sein kann, nutzen sich die Songs nicht sofort ab, sondern sind ausbaufähig. Mal sehen was die nächste Scheibe bringt. Alles in allem ein gutes Stück Finnenstahl für Zwischendurch, das für die Zukunft von Insomnium hoffen lässt.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Karma To Burn - Almost Heathen
Vorheriges Review: V8 Wankers - The Demon Tweak

© www.heavyhardes.de