5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von H-George kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

H-George - Slave Of Society (Super H-Edition)

H-George - Slave Of Society (Super H-Edition)
Stil: Thrash Metal
VÖ: 2011
Zeit: 65:38
Label: Buil2Kill Records
Homepage: www.h-george.com

buy, mail, print

H-George? Komischer Bandname?! Naja, egal, die Band stammt aus Italien und der Namensgeber spielt auch gleichzeitig Gitarre bei den Jungs. Gar nicht mal so schlecht, wie sich in der guten Stunde Spielzeit rausstellt. Schreddern hat der Gute genauso drauf, wie Midtempogrooveriffing. Solieren kann er auch und das alles in bester 80er-Jahre-Manier. Thrash Metal machen die Jungs, wie viele Bands heutzutage. Die Einflüsse von H-George reichen dabei von Anthrax über Forbidden und Testament hin zu Annihilator. Bei letzteren geht der Einfluss gar soweit, dass Jeff Waters hier persönlich zur Gitarre gegriffen hat. Die Tracks kommen allesamt zwischen drei und maximal fünf Minuten ins Ziel, unnötige Schnörksel gibt es hier also nicht. Stattdessen das volle Thrash-Brett, mal roh und ungehobelt, mal midtempomäßig groovend, mal richtig schnell. Die Band selbst nennt ihren Stil augenzwinkernd Alcoholic Thrash Metal.
Wofür ihr den Alkohol beim Genuss dieser Scheibe (die bereits 2010 veröffentlicht und hier in Kombination mit der Neurotic-EP neu aufgelegt wurde) braucht, kann ich euch auch sagen. Das liegt am Gesang, denn der Mann hinterm Mikro haut so manchen Ton und manche gewagte Gesangslinie raus, da wird mir anders. Ansonsten muss man H-George solide Thrash-Kost bescheinigen, die zwar keine Ausfälle aufweist, aber auch keine außergewöhnlichen Merkmale zu bieten hat. Wer ein bisschen Geld übrig hat und auf oben genannte Bands steht, kann hier getrost in ein Album investieren, das keinem weh tut. Viel falsch macht man damit nicht.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de