5 Headbänga online
10.07.2020 Tenside
11.07.2020 Ausverkauft! Waldgeflüster
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
Reviews (10143)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nightshade

Interview:
Anterior

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Orden Ogan
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Feine Herren kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Feine Herren - Gedankenspiel

Feine Herren - Gedankenspiel
Stil: Punk Rock
VÖ: 16. Mai 2011
Zeit: 39:38
Label: STF Records
Homepage: -

buy, mail, print

Aus Brandenburg erreicht mich dieses Debutalbum. Das Quartett Feine Herren hat sich Punk Rock mit deutschen Texten aufs Banner geschrieben. Mit der hier gebotenen Mixtur orientiert man sich grob in Richtung Dritte Wahl, Chromopila oder auch BRDigung. Da die Jungs sich aber auch gern mal selber besingen, muss auch ein Vergleich mit den ganz frühen Onkelz herhalten.
Und ich muss sagen, die Musik, die hier durch die Boxen schallt, weiß durchaus zu gefallen. Flotter Punkrock mit einem guten Melodieanteil, der variabel dargeboten wird. Hinzu kommen Texte, bei denen klar wird, dass man sich Gedanken darüber gemacht hat. Nicht zu tiefgründig, bei weitem nicht flach, so dass man sie auch locker mitträllern kann.
Damit ist dann aber leider auch schon alles gesagt, was man auf der Habenseite verbuchen kann, denn Gedankenspiel krankt an zwei entscheidenden Punkten. Der erste ist die Produktion, die anscheinend fest in den 80ern verwurzelt ist. Alles kommt recht dumpf und vor allem drucklos aus den Boxen. Eine druckvollere und auch klarere Produktion könnte den Songs noch etwas mehr Kick verleihen. Der zweite Punkt ist leider der Gesang. Wenn ich schon viel Wert auf die Lyriks lege, dann sollten sie auch entsprechend vorgetragen werden. Doch leider ist hier der Gesang sehr eindimensional, alles passiert auf einer Ebene. Emotionen? Fehlanzeige. Egal ob ruhige, gefühlvolle Nummern ("(Un)Glück"), vorwärtstreibende Songs ("Carpe Diem") oder Uptempo ("Jetzt Erst Recht"): alles wird in der selben Art und Weise vorgetragen. Sorry, da ist die Neujahrsansprache von unserer Angie Merkel noch emotionaler. Und so kommen Zeilen wie "... und wenn wir trinken, dann meistens zu viel, und wenn wir feiern, bis morgens um sieben..." auch etwas unglaubwürdig rüber, wenn sie valiumartig vorgetragen werden. Mir fehlt hier einfach das Raue, das Fiese, die Höhen und Tiefen, das Leben der Texte.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de