6 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guerra Total

Interview:
Omen

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Sonata Arctica
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Haeiresis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Haeiresis - Transparent Vibrant Shadows

Haeiresis - Transparent Vibrant Shadows
Stil: Experimental Black Metal
VÖ: 20. Januar 2011
Zeit: 49:51
Label: Inferna Profundus Records
Homepage: -

buy, mail, print

Wow, das ist ja mal wirklich kranker Stoff, der mich hier aus Litauen erreicht. Ursprünglich vor gut zehn Jahren "gegründet" (kann man das bei einem ein-Mann-Projekt eigentlich so sagen?) dauerte es immerhin satte acht Jahre bis zum ersten musikalischen Lebenszeichen in Form einer Split. Nun, drei Jahre später, ist es nun also an der Zeit für das Debut.
Ob sich das Warten gelohnt hat, darf jedoch bezweifelt werden. Haeiresis zelebriert eine nur schwer verdauliche Mixtur aus Industrial, Black, Progressive und Experimental-Klängen, die dem Hörer einiges abverlangt. Vor allem Geduld, und davon reichlich. Denn selten habe ich so ein wirres Klanggebilde gehört wie hier, so gänzlich ohne auch nur den Ansatz eines roten Fadens. Breaks, wirre Tempowechsel, Blastparts und reichlich Dissonanzen bestimmen hier das Bild, eingebettet in einen sterilen, klinischen Sound ohne jegliche Seele. Vor allem die Blastparts klingen so, als hätte man Angelo Sasso mit dem Duracell-Hasen genetisch vereint und dabei zuviel Acid und Speed in die Venen gepumpt. "Gekrönt" wird das Ganze von extrem verzerrten Vocals, die eigentlich nur als Rauschen wahrnehmbar sind.
Keine Ahnung, wer sich dieses Sammelsurium freiwillig antun möchte.

Ray

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Subhuman - Profondo Rozzo
Vorheriges Review: Amon Amarth - Surtur Rising

© www.heavyhardes.de