11 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gojira kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gojira - The Link (Remixed)

Gojira - The Link (Remixed)
Stil: Technical Death Metal
VÖ: 24. Mai 2005
Zeit: 47:09
Label: Listenable Records
Homepage: www.gojira-music.com

buy, mail, print

Gojira wurden 1996 gegründet und hießen früher Godzilla, bevor sie sich nach dem gleichnamigen Kinofilm von Ishiro Honda von 1954 benannten. Bei uns wurde der Film im übrigen unter dem Titel Godzilla - König der Monster bekannt. Was Gojira bei ihrem 2003er Album The Link allerdings großartig falsch gemacht hätten, dass zwei Jahre später ein Remix der Scheibe auf den Markt gebracht werden muss, bleibt mir aber verschlossen.

Wie auch immer, die neue Variante knallt jedenfalls mächtig heftig aus der Anlage und drückt ordentlich in der Magengegend. Die Gitarren sägen fett durch's Unterholz, der Bass wummert mächtig und auch das Schlagzeug wurde sorgfältig mit ordentlich Wumms neu in Szene gesetzt. Über den Gesang kann man soundtechnisch ebenfalls nicht meckern, vielleicht ein wenig leise. Hier ist aber ganz klar der Schwachpunkt der Scheibe auszumachen. Zu monoton, zu einfallslos ist das, was uns der Sänger hier präsentiert. Da kann man definitiv mehr draus machen. Ansonsten kann man dem Material der Franzosen nicht attestieren, irgendwie berechenbar oder uninteressant zu sein. Hier setzt es jede Menge Ideen, knackige Riffs, furiose Breaks und verzwickte Songstrukturen, denen es an Tempiwechseln nicht mangelt. Eingängiger wird die Geschichte deswegen keinen Deut, stattdessen muss man sich wirklich hinsetzen und der Musik von Gojira aufmerksam folgen. Meshuggah, Morbid Angel und zu einem gewissen Grad auch The Dillinger Escape Plan waren hier ganz klar Pate.
Wer auf Kopfmucke abfährt und das Original der Scheibe nicht sein Eigen nennt, kann hier getrost zugreifen.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Insense - Soothing Torture
Vorheriges Review: Arise - The Beautiful New World

© www.heavyhardes.de