17 Headbänga online
12.07.2020 Tenside
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Justice

Interview:
Xandria

Live-Bericht:
Undertow

Video:
Unlight
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Path Of Samsara kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Path Of Samsara - Path Of Samsara

Path Of Samsara - Path Of Samsara
Stil: Progressive Psychedelic Post Doom Rock
VÖ: 15. Oktober 2010
Zeit: 50:43
Label: Eigenproduktion
Homepage: -

buy, mail, print

Erst im Frühjahr machten Path Of Samsara mit einem Demo auf sich aufmerksam, seitdem war die Band nicht faul, brachte diverse Liveauftritte hinter sich und konnte auch ein Album einspielen.

Live zu spielen scheint Wirkung zu zeigen, denn die Band wirkt auf ihrem Debüt gereift. Nach wie vor regiert psychedelischer Doom Rock mit 70er-Jahre-Flair, der über weite Strecken gut reinläuft. Einige Kinderkrankheiten vom Debüt gibt es aber nach wie vor, so würde ich mir manches Mal strafferes Songwriting wünschen, bei dem Path Of Samsara gezielter auf den Punkt kommen. An anderen Stellen wäre es noch wünschenswert, den eingeschlagenen Weg konsequent zu Ende zu gehen. Dafür freut mich die Verbesserung am Gesang sehr, hier haben Path Of Samsara definitiv den größten Schritt nach vorne getan, auch wenn sicherlich noch nicht alles Gold ist was glänzt.

Mit "A Song For The Ocean", "Pilgrim" und dem andersartigen "Vortex" haben Path Of Samasara letztendlich einige Tracks am Start, die zum Eintauchen in den eigentümlichen Klangkosmos der Band einladen. Unterm Strich bleibt Path Of Samsara auch über längere Zeit hinweg interessant und lädt zum Entdecken ein. Abgesehen von den oben genannten Mängeln ist diese Scheibe allemal einen Reinhörer wert.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de