7 Headbänga online
25.10.2021 Lonely Camel
26.10.2021 Bokassa
27.10.2021 Evergrey
27.10.2021 Thousand Thoughts
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
Reviews (10275)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dreamland

Interview:
Undertow

Live-Bericht:
Nazareth

Video:
Municipal Waste
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Soul Demise kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Soul Demise - Sindustry

Soul Demise - Sindustry
Stil: Death Metal
VÖ: 26. November 2010
Zeit: 35:05
Label: Remission Records
Homepage: www.souldemise.de

buy, mail, print

Es gibt Bands, die rackern sich Jahr für Jahr ab und legen ein hochwertiges Album nach dem anderen vor, doch der richtig große Durchbruch bleibt verwehrt. Soul Demise sind so ein Fall. Schon seit Jahren begeistern sie live mit ihrem melodischen Death Metal, aber irgendwie schaffen sie es nicht bis nach oben. Vielleicht liegt es daran, dass bei jedem Werk auch ein neues Label mit an Bord war. Nun scheinen die Jungs jedoch mit Remission Records einen geeigneten Hafen gefunden zu haben, Sindustry markiert jedenfalls bereits das zweite Album für dieses Label.
Und die Jungs sind auch auf ihrem fünften Album ihrem Stil treu geblieben. Das bedeutet melodischer Death Metal, der sich klar an Schweden orientiert, jedoch keine stumpfe Kopie darstellt. Auch auf dem neuen Output legen Soul Demise viel Wert auf Abwechslung, hier wird nicht ständig das Gaspedal bis zum Bodenblech durchgedrückt. Nein, man schraubt das Tempo immer wieder gen Midtempo runter. Im direkten Vergleich zum Vorgänger Acts Of Hate, der doch recht angepisst und aggressiv durch die Boxen kam, ist Sindustry etwas "gemäßigter" ausgefallen. Dafür haben die Jungs einfach eine ordentliche Schippe Groove mit ihre Songs gepackt, bestens beim Opener "Deathless" zu bemerken, der vor allem am Anfang ordentlich groovt und sich in den Nackenmuskeln festsetzt. Oder nehmen wir "Nature's Bullheads", der mich mit der anfänglichen Gitarrenmelodie etwas an Dismember erinnert. Nach einer kurzen Verschnaufpause wird hier aber mal so richtig Gas gegeben, wobei die Melodieführung nicht zu kurz kommt. Danach steht das kurze Instrumentalstück "Rupture" an, dem nahtlos mit "Torn Apart" der nächste Nackenbrecher folgt. Das finale "Nodule Of The Beauty" beginnt ruhig, fast schon nachdenklich, eher der Song plötzlich nach vorne losprescht, aber immer mal wieder Station im Midtempo macht.
Mit Album Nummer fünf ist Soul Demise mal wieder ein Album gelungen, mit dem man sich nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken braucht. Wünschen wir den Jungs, dass dieses Album die verdienten Türen öffnet.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de