4 Headbänga online
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shattered Realm

Interview:
Agathodaimon

Live-Bericht:
Battle Beast

Video:
Born Of Fire
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Perfect View kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Perfect View - Hold Your Dreams

Perfect View - Hold Your Dreams
Stil: Melodic Hard Rock, AOR
VÖ: 27. September 2010
Zeit: 59:32
Label: Avenue Of Allies
Homepage: www.perfectviewtheband.com

buy, mail, print

Ja, ja, die italienische Melodic Rock- und AOR-Szene floriert. Acts wie Edge Of Forever, Brunorock oder Hungryheart erobern die internationalen Märkte im Sturm und es ist längst kein Geheimnis mehr, dass sich im Süden Europas ein wahrer Melting Pot aus ganz formidablen Bands gebildet hat, der einst von Combos wie Treat, Giant, Journey, auch Badlands, Asia oder Toto initiierte Traditionen weiterzuführen weiß. Auch die Norditaliener Perfect View versuchen in diese Kerbe zu schlagen und so präsentieren uns dieser Tage Massimiliano Ordine (Voc.), Francesco Cataldo (Git.), Pier Mazzini (Keys), Cristian Guerzoni (Bass) und Luca Ferraresi (Drums) eine Ansammlung Adult Oriented Rocks - vereinigt auf deren Debut Hold Your Dreams. Produziert wurde die Scheibe in Eigenregie und gemixt von Roberto Priori in den renommierten PriStudios in Bologna.
Gute Musiker sind da auf alle Fälle am Werkeln. Nachzuhören beispielsweise auf dem recht proggig (vgl. frühe Spock's Beard) daher kommenden "Believe" respektive den ausgearbeiteten Key- und Gitarren-Wechselspielen. Ferner in "I Need Your Love", das trotz Hitsingle-Ausrichtung unter der Oberfläche richtig geile Gitarren-Licks zu bieten hat. Hier singt Ordine auch auf sehr hohem Niveau, da mit viel, viel Power in der Stimme, ähnlich Ronnie Atkins (Pretty Maids), wobei die ganze Songausrichtung ein wenig an die dänischen Jungfrauen erinnert, verziert mit Van Halen-"Dreams"-Keys. In anderen Tracks wie beispielsweise dem Opener wird in den Ohren des Rezensenten zu sehr auf Kopfstimme gesetzt, was dann und wann während der Nummern unnötige Reizeffekte und Reibungsflächen kreiert.
Da doch lieber der straighte Uptempo-Rocker "Run" im Rainbow zu Joe Lynn Turner-Zeiten-Format (erinnert aber auch an "Burn", he, he). Hier passen auch die Screams. Oder der lockere Groover mit Sleaze-Anteil "Don't Turn Away", der außerdem einen Klasse-Chorus aufzuweisen hat, die schön arrangierte Power-Ballade "A Reason To Fight" im Warrant-"Heaven"-Outfit und "Speed Demon" (kein Keel-Cover!), das im Extreme meets Firehouse-Fahrwasser schippert.
Es fehlen aber irgendwie die Übersongs, bei denen sich sogleich Aha-Effekte einstellen. Gut gemacht sind alle Nummern. Keine Frage. Und wie gesagt musikalisch gibt es fast (nix) auszusetzen, aber, um sich angesichts der großen Konkurrenz in der italienischen Melodic Rock-Szene zu behaupten, müssen Perfect View eventuell noch eine Schippe drauf legen, da einige Songs recht schnell vorbei rauschen. Dennoch: gutes Album mit mehreren tollen Nummern. Man darf auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de