13 Headbänga online
15.05.2021 Horisont
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
Reviews (10239)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mr. Gil

Interview:
Reptilian

Live-Bericht:
Haggard

Video:
Stahlmann
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Vision kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vision - Mountain In The Sky (Collector's Edition)

Vision - Mountain In The Sky (Collector's Edition)
Stil: Christian Southern Rock
VÖ: 26. August 2010
Zeit: 45:54
Label: Born Twice Records
Homepage: -

buy, mail, print

Da werden alteingesessene Southern-Fans und Christian Rock-Anhänger zunächst aufhorchen und sich dann freudig die Hände reiben. Die Formation Vision bringt ihre ersten beiden Alben Mountain In The Sky (1984) und Vision (1985) als Collector's Edition-Silberlinge neu heraus, was durchaus Sinn macht, sind beide Platten (!) doch längst vergriffen und kosten im Original großes Geld.

Die Geschichte von Vision nahm ihren Anfang anno 1983 als ein junger Priester der Gemeinschaft Assembly of God in Florida junge Musiker für ein Christian Rock-Konzert suchte, woraufhin Sänger/Gitarrist Rocco Marshall seinen alten Kumpel Leon Wilkeson überreden konnte, eine neue Gruppe zu formen. Wilkeson? Yep, genau der Leon, der als Viersaiter von Lynyrd Skynyrd bereits Weltruhm genoss und sechs Jahre zuvor bei einem tragischen Flugzeugabsturz drei Band-Kollegen verloren hatte. Billy Powell, seines Zeichens Tastenmann von Skynyrd, saß zum gleichen Zeitpunkt im Knast, war aber sogleich Feuer und Flamme, die beiden bei ihrer "Vision" zu unterstützen und mit Mike Maple (Drums), Leonard Jones (Git.) und David Jinright (Voc.) wurden drei Gleichgesinnte ins Boot geholt, sodass Vision ein formidables Line-Up vorweisen konnten.
Mountain In The Sky, das Debut, wurde im berühmten Studio von Pat Travers auf Vinyl gebannt und enthält im Original neun progressiv in Szene gesetzte Southern Rocker ausgestattet mit christlichen Lyrics. Auf dem Re-Release sind außerdem die beiden Bonus-Tracks "Testimony - Billy Powell" und "Testimony - Leon Wilkeson" zu finden. Dieses sind zwei Glaubensbekenntnisse (im Spoken Word-Format) der beiden Musiker, in denen sie beschreiben, wie der Glaube bzw. Gott ihr Leben verändert hat und die als Zeitdokumente sicher einen gewissen Wert besitzen.
Von den Songs wäre zunächst der an spartanisch instrumentierte King Crimson erinnernde Titeltrack zu erwähnen, in dem sich die Gitarristen heiße zweistimmige Duelle liefern, eine lustige Fiedel zum Tanz aufspielt und die Vocals wunderbar über akustische Passagen gelegt wurden.
Außerdem das alte Blue Öyster Cult-Vibes ins Gedächtnis rufende und ordentlich rockende "Coming Soon", das im gleichen Hardrock-Stil präsentierte "Dynamos" und "Fight The Good Fight" - der erste Song, der Powell im Gefängnis vorgespielt wurde. Als überaus gelungen erweist sich auch die vom Piano angeführte aber kraftvoll inszenierte Ballade "Soldiers Song" (dann und wann an "Astronomy" vom Cult erinnernd).
Ohne Frage liegt hier ein formidables Stück Musik(-Geschichte) vor. Es sollte aber auch darauf hingewiesen werde, dass wir es mit Christian Rock in Reinform zu tun haben, was soviel heißt, dass mit allem nötigen Nachdruck die Erlösungsbotschaft verkündet wird. Titel wie "Lord Is My Joy" sagen da alles. Die Mucke gefällt jedenfalls und beispielsweise der eben erwähnte Song geht richtig schön ins Ohr. Obendrauf gibt es exklusive Liner Notes von Doug van Pelt (HM Magazine) und ein schick aufgemachtes Booklet. Well done.

Fuxx

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de