14 Headbänga online
18.05.2021 October Tide
21.05.2021 Freedom Call
21.05.2021 Silverstein
22.05.2021 Decembre Noir
22.05.2021 Enforcer
24.05.2021 Enslaved
Reviews (10241)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fastbeat Superchargers

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Obscura

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Various Artists kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Various Artists - Hard Pack Vol.1

Various Artists - Hard Pack Vol.1
Stil: -1
VÖ: 08. Januar 2010
Zeit: 76:35
Label: 7hard

buy, mail, print

"Die besten Bands der Metal-Underground-Szene befinden sich auf diesem Sampler", so lautet der Promotext des Labels 7hard, das seinen Sampler Hard Pack Vol.1 bewirbt und wenn man diese Zusammenstellung fertig gehört hat, dann spottet diese Zeile jeglicher Realität.

Und dass obwohl der Sampler so viel versprechend anfängt, denn Divine Temptation liefern mit "Peccavi" einen astreinen Progressive Thrash Metal-Song a la Nevermore ab.
Doch das große Kotzen kommt schon beim nächsten Track, welcher von Guns Of Moropolis beigesteuert wird, das ist KIKA-Metal. Das Lied kommt im besten Rolf Zukowski-Rhythmus daher und ist so widerlich fröhlich, dass sich sogar bei Freedom Call die Zehennägel hochdrehen.
Ihr meint, dass es nicht peinlicher kommen kann? Dann habt ihr nicht mit Scherbenpalast gerechnet, denn was diese Gothic-Band abliefert, sorgt für kräftiges Fremdschämen. Man kann den Song als Mischung aus Die Schlümpfe, Midi-Lacrimosa und Rammstein mit Friede-Freude-Eierkuchen-Texten gleichsetzen. Der Song ist so peinlich, dass er fast schon wieder zum Brüllen lustig ist, also falls ihr mal für Erheiterung in einer langweiligen Runde sorgen wollt, spielt diese Nummer (ich hab es getestet!).
Doch leider geht's noch derber, ja jetzt kommt die Folternummer schlechthin. Die Künstler nennen sich Edge Of Forever und werden als AOR angekündigt, aber welchen Erwachsenen dieses Gejammere und Gedudel zufrieden stellen soll, weiß ich nicht. Aber falls Serien wie Sturm der Liebe oder Verliebt in wasweißich eine neue Intro-Nummer brauchen, dieser Song bietet sich an, denn der trieft schon so vor Kitsch, dass er besten zu den Oscar-nominierten Soap-Stories passt.

Wenn dies die Quintessenz des Metal-Untergrunds sein soll, dann gebe ich mir die Kugel. Da gibt es doch viele tausend bessere Bands ohne Vertrag, die mehr auf die Kette kriegen. Dieser Sampler verdient das Prädikat PEINLICH!!!

Basti

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Girugämesh - Now
Vorheriges Review: Irminsul - Irminsul

© www.heavyhardes.de