9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10196)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Horizon Ablaze

Interview:
Chimaira

Live-Bericht:
Unheilig

Video:
Crash Diet
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ill Nino kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ill Nino - Confession

Ill Nino - Confession
Stil: Nu Metal
VÖ: 30. September 2003
Zeit: 44:10
Label: Roadrunner Records
Homepage: www.illnino.com

buy, mail, print

Ill Niño konnten bereits mit Ihrem Erstlingswerk "Revolution Revolucien" für einiges Aufsehen sorgen. New Metal mit Latinoanleihen hatte man bis dahin nicht gesehen, bzw. gehört. Nach der Neuauflage des ersten Album im Digipack erschien Ende September das heiß ersehnte zweite Album und konnte mich auf Anhieb so gar nicht begeistern.

So beginnt das Album zwar mit dem schmissigen und relativ hartem "Te Amo... I Hate You", verliert sich dann aber leider relativ schnell in zwar melodischen, aber alles in allem nur bedingt abwechslungsreichen Songs, die nur selten aufhorchen lassen. Die beim Erstling immer wieder geäußerten Vergleiche zu Linkin' Park in den melodischen Momenten, lassen sich dagegen beim aktuellen Album nicht mehr nachvollziehen. Vielmehr hat man sich um Eigenständigkeit bemüht, wobei ich finde, dass jetzt einzelne Passagen an "Infest" von Papa Roach erinnern, was auch einem subjektiven Empfinden entspringen kann.

Die Hard-Fans des Debüts können aber trotzdem eigentlich ungehört zugreifen, da größere Experimente eigentlich außen vor geblieben sind. Wer's nicht sofort haben muss, sollte noch etwas warten. Wie beim Erstling rechne ich nach einer erfolgreichen Single in naher Zukunft mit einem Digipack-Rerelease.

Andreas

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de