15 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eyes Shut Tight kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eyes Shut Tight - Secret Destroyer

Eyes Shut Tight - Secret Destroyer
Stil: Industrial Metal
VÖ: 11. Juni 2010
Zeit: 41:43
Label: Danse Macabre Records
Homepage: -

buy, mail, print

Ihr mögt Korn? Ihr begeistert euch für Nine Inch Nails? Marilyn Manson singt euch das Einschlafliedchen vor? Dann solltet ihr euch morgen zum Frühstück mal Eyes Shut Tight zu Gemüte führen. So oder so ähnlich könnte man es formulieren, wenn - ja wenn - die Hanseaten auch nur ansatzweise die Qualität der bereits erwähnten Gruppen erreichen würden. Und genau dagegen sprechen folgende Punkte:

a) Statt sich auf ein eigenständiges Songwriting zu konzentrieren und eigene Ideen zu entwickeln, eifert man plump den großen "Vorbildern" nach und verlässt sich darauf, dass die dort bereits totgetretenen Einfälle nochmals zünden. Tun sie aber nicht und so kann man das konstante "schon-mal-gehört"-Gefühl nicht abschütteln. Lagt man dann noch die ausgelutschten Texte wie bei "Holy 666" oder "Die" auf die Waagschale, geht's erst recht rapide nach unten.

b) Der "Gesang" pendelt zwischen knarzigen Hundeknurren sowie hysterischem Kreischen und schafft es dabei jedes auch noch so kleine Qualitätsmerkmal gekonnt zu umschiffen. Dazu kommt, dass der Mann am Mikro der englischen Sprache und insbesondere des "th" absolut nicht mächtig ist, was bereits nach geschätzten 30 Sekunden in den Ohren schmerzt.

c) Die Produktion ist klinisch und gesichtslos, Stangenware ohne Identität. Und genau wie sich die Gitarren in den Weiten des Äther verflüchtigen, so verschwindet auch das letzte Stück guten Willens, den ich noch hatte.

Nein, auf diese Scheibe kann man getrost verzichten. Das braucht kein Mensch, das schmerzt in den Ohren. Hier liegt noch ein weiter Weg vor den Nordlichtern. Ein Weg, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er überhaupt beschritten werden sollte.

JR

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de