13 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Master kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Master - The Human Machine

Master - The Human Machine
Stil: Death Metal
VÖ: 2010
Zeit: 45:58
Label: Peaceville Records
Homepage: www.master-speckmetal.net

buy, mail, print

Master sind eine Legende! Da gibt es nichts zu rütteln und selbst Bands wie Possessed und Death zähl(t)en die Jungs zu ihren großen Einflüssen. Seit 1983 veröffentlicht Herr Speckmann unzählige erstklassige und einige mittelmäßige Scheiben. Nun 27 Jahre nach Bandgründung steht das neue Machwerk The Human Machine in den Startlöchern.

Der Titeltrack eröffnet das Treiben und als Erstes fällt eine äußerst fette Produktion auf. Am Stil wurde nichts geändert und so bekommt der Hörer groovenden Death Metal mit ein paar schnellen Passagen zu hören.
Die Dampfwalze steht mit "It's What Your Country Can Do For You" an, welche etwas an Obituary erinnert, sich aber wieder durch einen ausgezeichneten Groove zu den klassischen Master-Stücken einreiht.
Dem gleichen Schema folgt auch "Twisted Truth", welches sogar ähnliche Riffs verwendet und daher eher langweilt, als unterhält; Herr Speckmann, du hast mehr drauf!
Wirklich innovativ ist "True Color" auch nicht, denn man bedient sich hier bei einem ziemlich beschränkten Arsenal von Riffs.
Mit "Suppress Free Thinking" kehrt ein frischer Wind ein und die Jungs stampfen wieder ordentlich aus der Hüfte raus! Endlich wieder eine gute Nummer!

Fazit: The Human Machine hat ein paar gute Ansätze, verschwindet aber leider dann doch in der Mittelmäßigkeit. Kein Song ist ein wirklicher Hit und viele Riffs werden hier kopiert. Doch für Fans der Band dürfte das wieder ein gefundenes Fressen sein und auch jeder Death Metal-Sammler darf sich das Teil ruhig in die Sammlung stellen.

Basti

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Foreshadowing - Oinos
Vorheriges Review: Heidevolk - Uit Oude Grond

© www.heavyhardes.de